Symposien Sonntag

Änderungen im Programmablauf vorbehalten.

 
dt
Saal C1 11:30 - 12:45 02.10.2016
Symposium So18
Augenheilkunde und Physik – Was Sie schon immer wissen wollten und sich nicht zu fragen trauten
Vorsitzende/r: Oliver Stachs (Rostock), Rudolf Guthoff (Rostock)

Ziel dieses neuen interaktiven Formates ist es, dem interessierten Augenarzt physikalische Hintergründe, die in neuen Technologieentwicklungen aber auch in der täglichen Diagnostik und Therapie Anwendung finden, näherzubringen. Hierbei reicht das Spektrum vom Laser über die gängigen radiologischen Bildgebungsmodalitäten bis hin zur Biometrie und den Grundlagen der kollagenen Querversetzung.
Referent/in: Stephan Reiß (Rostock)
In diesem Beitrag wird auf mögliche Abbildungsfehler niederer und höherer Ordnung des Auges eingegangen. Dabei wird gezeigt, mit Hilfe welcher Techniken diese Abbildungsfehler bestimmt werden können und welchen Einfluss sie auf das Sehen haben. Ausführlich werden die Möglichkeiten und Grenzen der Korrektion verschiedener Abbildungsfehler mittels Brille, Kontaktlinse, Hornhautchirurgie und IOL-Implantation besprochen. Dabei werden insbesondere Möglichkeiten neuer innovativer Verfahren diskutiert.
Referent/in: Alexander Heisterkamp (Hannover)
In dem Vortrag werden die Grundlagen im Bereich der Laserchirurgie kurz dargestellt, um im Folgenden auf neueste Entwicklungen im Bereich kurze Laserpulse für insbesondere die refraktive Chirurgie und Kataraktchirurgie einzugehen.
Referent/in: Ralf Brinkmann (Lübeck)
Referent/in: Sönke Langner (Greifswald)
In diesem Übersichtsvortrag werden die Grundlagen der MRT anhand ophthalmologischer Fragestellungen demonstriert. Die MRT wird im Spannungsfeld mit den klassischen ophthalmologischen Fragestellungen diskutiert. Weiterführende radiologische Untersuchungsmethoden werden präsentiert.
Referent/in: Rudolf Guthoff (Rostock)
Zum Verständnis von Therapieeffekten und Nebenwirkungsprofilen der kornealen Quervernetzung sind Betrachtungen der unterschiedlichen Lebenszeiten kornealer Strukturen von großer Bedeutung. Zur Erklärung werden klinische und tierexperimentelle Untersuchungen herangezogen.
Referent/in: Marina Hovakimyan (Rostock)
Zum Verständnis von Therapieeffekten und Nebenwirkungsprofilen der kornealen Quervernetzung sind Betrachtungen der unterschiedlichen Lebenszeiten kornealer Strukturen von großer Bedeutung. Zur Erklärung werden klinische und tierexperimentelle Untersuchungen herangezogen.
Referent/in: Wolfgang Haigis (Würzburg)
Das refraktive Ergebnis einer Intraokularlinsen(IOL)-Implantation hängt von mehreren Faktoren ab: so spielen die Operation selbst, die verwendete OP-Technik, Art und Qualität der eingesetzten Kunstllinse wie auch die präoperativen Messwerte aus Biometrie und Keratometrie eine Rolle. Daneben gibt es konstante patientenunabhängige Grössen wie z.B. Brechungs- oder Keratometerindices sowie weitere Konstanten (Linsenkonstanten), die zur Charakterisierung verschiedener Intraokularlinsen dienen. Die bekannteste Linsenkonstante ist die sog. A-Konstante, deren Bedeutung für das refraktive Ergebnis der vorliegende Beitrag nachgeht.