Custodis Lecture 2016

Alle zwei Jahre ehrt die Retinologische Gesellschaft mit der Custodis Lecture eine Forscherpersönlichkeit, die sich mit ihrem Lebenswerk um die Belange von Netzhauterkrankungen verdient gemacht hat. In diesem Jahr erhält Professor Dr. Bill Aylward, London, die Auszeichnung.

Freitag, 30.9.2016, 16:15 – 17:30
Saal Europa
Symposium
der Retinologischen Gesellschaft

Vorsitzende:
Nicole Eter (Münster), Horst Helbig (Regensburg)

Custodis Lecture 2016:
Barriers to progress in retinal detachment

(engl.)

Bill Aylward
London

In seiner Lecture wird Bill Aylward aufzeigen, dass trotz langjähriger Erfahrung und Forschung mit randomisierten und kontrollierten Studien viele Fragen zum Management von Netzhautablösungen unbeantwortet bleiben. Patienten mit identischen Netzhautablösungen werden in vielen Zentren weltweit komplett unterschiedlich behandelt. Dieses steht im Gegensatz zu den sonstigen Bedingungen in der Medizin und anderen Naturwissenschaften. Ein ursächlicher Faktor dabei ist die Schwierigkeit, wissenschaftliche Methoden in der praktischen Chirurgie anzuwenden. Darüber hinaus wird die Bedeutung psychologischer Einflüsse enorm unterschätzt. Aylward umreißt in seinem Vortrag die Problematik und schlägt Verbesserungsmöglichkeiten vor.

Bill Aylward ist Chefarzt für Netzhautchirurgie am weltberühmten Moorfields Eye Hospital in London. Nach einem Stipendium an der Universität Cambridge, wo er zunächst Mathematik und Physik studierte, wechselte er in die Medizin. Im Jahr 1994 wurde er zum leitenden Oberarzt für Augenchirurgie in Moorfields ernannt, wo er ein besonderes Interesse für submakuläre Chirurgie und Netzhautablösung entwickelte. Er führte die Technik der RPE-Translokation sowie mehrere Neuerungen in der Netzhautchirurgie ein, einschließlich der Verwendung subretinaler Färbungen. Bill Aylward war Mitglied des ersten Vorstandes von Euretina und von 2009 bis 2011 deren Präsident. Er ist ehemaliger Präsident der britischen und irischen Vereinigung der vitreoretinalen Chirurgen und Präsident des Club Jules Gonin. Bill Aylward gründete das Gemeinschaftsprojekt „OpenEyes“ für elektronische Patientenakten.

Die Lecture ist nach Ernst Custodis benannt (1898-1990). Custodis leistete Pionierarbeit auf dem Gebiet der Netzhautchirurgie, als er zeigte, dass ein Verschluss von Netzhautrissen mit Plomben die Ablösung der Retina heilen kann.

Many important controversies in retinal detachment remain unresolved, despite considerable effort, lengthy debate, and multiple publications. This is in contrast to mathematics where a single proof can often close an issue, allowing proponents to move on to the next important problem. In this talk I will examine some of the reasons for this difference, including psychological factors, and will suggest ways of addressing them.