Postersitzungen, Samstag, 1. 10. 2016

 
dt/engl
Posterkabinett 4 13:45 - 14:45 01.10.2016
Postersitzung PSa04
Retina: Gefäßerkrankungen // Retinal Vascular Diseases
Vorsitzende/r: Christos Haritoglou (München), Heinrich Heimann (Liverpool)

Referent/in: Christina Nicolaeva Vidinova (Sofia)
Purpose: Diabetic retinopathy is a sight threatening disease one of the worst complications of diabetes. The aim of our study is to show the clinical outcomes and to study the ultrastructural changes in diabetic retinopathy patients after intravitreal admission of Aflibercept (Eylea). Methods: In our prospective study 42 patients with DR were enrolled. They were divided in two groups- patients with NPDR and macular edema – 28 and patients with PDR- 14. In both groups Aflibercept (EYLEA) - 2mg was administered intravitreally. They all underwent complete ophthalmologic examination including OCT. In patients with PDR Pars plana vitrectomy with excision of epiretinal membranes has been performed. Transmission and scanning electron microscopy of the membranes has been made. Results: In the NPDR group significant macular oedema was found initially on the OCT pictures. CRT was approximately 350мk. After the course of EYLEA a general reduction of the macular oedema has been found with decrease of the CRT and improvement of the visual outcome. In the PDR group shrinking of the neovascular proliferations with reduction of the risk of bleeding has been observed. The ultrastructural analysis showed significant reduction of endothelial fenestration after ELEYA application with clustering of thrombocytes and erythrocytes in the capillary lumen. Increased number of macrophages was found in the membranes. Conclusion: Our results point out that Aflibercept is effective in treating both NPDR as well as PDR. It inflicts more significant reduction of endothelial fenestration and more evident thrombotic microangiopathy than other anti- VEGF drugs, thus reducing the macular edema and preventing the neovascular tissue form bleeding. ELEYA inhibits both VEGF and Placental growth factor and in that way modifies the whole pathophysiology of DR, becoming more effective than other treatment medications.
Referent/in: Iaroslava Dobrytsia (Kharkiv)
Background: Anti – VEGF drug efficacy for diabetic macular oedema is doubtless. However, the impact of it on the intraocular blood circulation was not clearly described. The purpose was to assess haemodynamics and microcirculation of posterior segment of the eye in patients with DME after ranibizumab and aflibercept intravitreal injections. Materials: 24 patients with NPDR and DME in diabetes mellitus type 2 were observed. There were visual acuity examination, perimetry, ophthalmoscopy, tonometry, FAG, OCT, Doppler ultrasonography of arteria ophthalmica performed. 7 patients received five intravitreal injections of ranibizumab, 7 patients received five aflibercept injections and 10 patients with any anti-VEGF treatment formed the control group. The following period was 12 months. Results: On average visual acuity in all patients before treatment was 0,28 ± 0,07; central thickness of the retina was 486 ± 21 μm; Ultrasonography results in terms of the outflow speed in a.Ophthalmica were: VPS - 27±3 centimeter per second, VED - 7,3± 0,6 centimeters per second, RI - 0,72±0,08. Few central and paracentral scotomas were found in the visual field. IOP was on average 17,3±1,5 mm Hg. In study group after 12 months the VA rose till 0,41 ± 0,08; central retina thickness decreased till 283 ± 25μm; any change in visual field was found; VPS decreased till 22±2 centimeter per second, VED dropped till 5,9±0,6 centimeter per second, RI increased till 0,74±0,05 in 12 months. On the FAG arm-to-retina circulation time was the same in all groups (on average 15-20 seconds), arteriovenous and venous phases duration was 25-37 seconds, narrowing of retinal veins and microarteries was found. In control group all figures were stable with any change during the following period. However, the central retina thickness was 357-643 μm. Conclusions: Anti-VEGF therapy reduces intraocular blood flow without changes in diameter of retinal vessels and ischemia. The differences between ranibizumab and aflibercept did not found. The OCT and FAG figures are considered adequate in all groups.
Referent/in: Antonio Bergua (Erlangen)
Fragestellung: Diabetische Retinopathie (DR), als okuläre Manifestation von Diabetes mellitus, ist eine weltweit verbreitete retinale Erkrankung, die durch die zunehmende Anzahl von Diabetikern in den nächsten Jahren stark weiterwachsen wird. Diverse telemedizinische Systeme wurden für das Massenscreening von DR entwickelt, aber fast alle benötigen das aktive Mitwirken medizinischer Experten oder die Beteiligung von „reading centers“. Wir präsentieren ein automatisches Computersystem für die Erkennung von DR, das durch Verwendung eines Algorithmus zur Mustererkennung hinsichtlich typischer Läsionen in Fundusfotografien ohne externe medizinische Expertise auskommt. Methoden: In einer retrospektiven Studie wurden 406 Fundusfotografien von 219 Patienten ausgewertet, die in der Augenklinik der Universität Erlangen-Nürnberg untersucht wurden. Die Aufnahmen des zentralen Augenhintergrundes wurden mit der Funduskamera DRS (CenterVue, Padua, Italien) durchgeführt. Für jedes Bild wurde durch eine Testversion des Integrierten Tele-Ophthalmologischen Systems ITOS (Voigtmann, Nürnberg, Deutschland) automatisch zwischen drei Fundusstatus unterschieden: 1) Befund kompatibel mit DR, 2) verdächtige DR und 3) keine DR vorhanden. Ein Ophthalmologe (erster Autor) untersuchte klinisch die Retina und erhob eine detaillierte Anamnese aller Patienten. In einer zweiten Phase wurden die in ITOS angezeigten Fundusaufnahmen durch den gleichen Untersucher ausgewertet und klassifiziert. Schließlich wurde eine Korrelation zwischen der von ITOS erhobenen Befunde und der Klassifikation durch den Retinaexperten durchgeführt. Ergebnis: Unter der Verwendung von optimalen Einstellungen wies die Grenzwertoptimierungskurve (ROC) hinsichtlich der automatischen Erkennung von roten Läsionen durch diabetische Retinopathie eine Sensitivität von 85,5% (95% Konfidenzintervall [CI] 74,2% - 93,1%) und eine Spezifität von 90,9% (CI 87,3% - 93,8%) auf. Schlussfolgerung: Das automatische Erkennen von DR mittels eines Tele-Ophthalmologischen Systems ist für das Massenscreening von Patienten, die an einer Universitätsaugenklinik behandelt werden, möglich. Empfindlichkeit und Spezifität können nach vordefinierten Bedürfnissen eingestellt werden und erzielen Werte zwischen 85% und 95%. Das System ITOS erlaubt eine präzise automatische Früherkennung von DR, und trägt das Potenzial für die kosteneffiziente und effektive Durchführung von Screenings ohne eine aktive Beteiligung medizinischer Experten.
Referent/in: Sebastian Bemme (Göttingen)
Fragestellung: Im Rahmen systematischer OCT-Untersuchungen von retinalen Zentralarterienverschlüssen beschrieben Chu et al. erstmalig eine charakteristische hyperreflektive Bande zwischen den inneren und äußeren Netzhautschichten und bezeichneten diese als „prominent middle-limiting-membrane sign“ (pMLM-Zeichen). Da das pMLM-Zeichen wahrscheinlich durch ischämiebedingte Veränderungen der Gewebemorphologie entsteht, wurde das Auftreten dieser Veränderung auch im Rahmen ischämischer retinaler Venenverschlüsse diskutiert. Ziel der vorliegenden Studie war es daher, das Auftreten dieser hyperreflektiven Bande in der SD-OCT bei retinalem Venenverschluss (ZVV) zu untersuchen. Methodik: In der vorliegenden retrospektiven Studie wurden Patienten eingeschlossen, bei denen im Zeitraum vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2015 ein frischer ZVV diagnostiziert und eine SD-OCT (Spectralis, Heidelberg Engineering) innerhalb 6 Wochen nach Diagnosestellung durchgeführt wurde. Die Auswertung der SD-OCT-Aufnahmen erfolgte mittels MatLab-basierter Bildanalyse zur Quantifizierung der Reflektivität RMLM im Grenzbereich zwischen innerer und äußerer Netzhaut (MLM). Die RMLM wurde zur Reflektivität des retinalen Pigmentepithels (RRPR) normiert um Verfälschungen durch vertikale Verschattungen oder globale Helligkeitsunterschiede zu minimieren (nRMLM = RMLM / RRPE). Die MLM-Reflektivität eines ganzen OCT-B-Scans wird durch die kumulative Verteilungsfunktion von nRMLM charakterisiert, wobei eine Hyperreflektivität der MLM zu einer Rechtsverschiebung der Verteilungsfunktionskurve führt. Ergebnisse: Vorläufige Ergebnisse zeigen bei 17 % der untersuchten Patienten (n=81) mit retinalem Zentralvenenverschluss eine erhöhte Reflektivität zwischen innerer und äußere Netzhaut mit einer rechtsverschobenen kumulativen Verteilungsfunktion der nRMLM. Bei der Visualisierung der hyperreflektiven Bande im OCT- bzw. SLO-Übersichts-Bild fällt auf, dass diese v.a. perifoveal beobachtet werden kann und große Überschneidungen mit dunkleren Flecken im Infrarot-Übersichtsbild aufweist. Schlussfolgerung: In der vorliegenden Studie konnte gezeigt werden, dass eine hyperreflektive Bande, wie sie als pMLM-Zeichen bei retinalem Zentralarterienverschluss beschrieben wurde, auch bei retinalem ZVV in der SD-OCT beobachtet und deren Ausdehnung im SLO-Übersichts-Bild dargestellt werden kann. Die diagnostische Wertigkeit und die prognostische Bedeutung dieser Veränderung sind bisher unklar und bedürfen weiterer Studien.
Referent/in: Kateryna Chui (Kiev)
Introduction: Treatment of macular oedema (MO) secondary to branch retinal vein occlusion (BRVO) is of topical significance in ophthalmology. Objectives: Efficacy of three monthly ranibizumab. Aims: To assess 12-month efficacy of three monthly ranibizumab for treatment of MO secondary to BRVO in comparison with combined treatment (a single dose of intravitreal ranibizumab followed by grid laser treatment). Methods:19 patients with unilateral vision loss attributable to MO following BRVO were randomized into two groups. Group A (n=8) received three monthly ranibizumab. Group B (n=11) received single dose of intravitreal ranibizumab followed by grid laser treatment after 4 weeks following injection. Clinical evaluation included measurement of best corrected visual acuity (BCVA) and central macular thickness (CMT) before treatment and in 1, 2, 3, 6 and 12 months. Results: In Group A patients had mean pre-treatment BCVA of 0.24; in 1 month mean BCVA was 0.49; in 2 months-0.57; in 3 months-0.71; in 6 months-0.69; in 12 months-0.72. In Group B patients had mean pre-treatment BCVA of 0.27; in 1 month mean BCVA was 0.47; in 2 months-0.54; in 3 months-0.58; in 6 months-0.68; in 12 months-0.69. In Group A mean CMT decreased from 383 µm to 259 µm in 1 month after the first intravitreal injection of ranibizumab, in 2 months mean CMT was 233 µm, in 3 months - 229 µm; in 6 months CMT remained stable in 6 patients (75%) and 2 patients (25%) had increasing of CMT and this became an indication for grid laser treatment or repeat injections of ranibizumab. During the latter 6 months period 3 patients (38%) had increasing of CMT and met criteria to repeat injections of ranibizumab or to receive grid laser treatment. In 12 months in 6 patients (75%) CMT was stable and 2 patients (25%) had residual MO. In Group B mean CMT decreased from 395 µm to 249 µm in 1 month after intravitreal injection of ranibizumab and at that time grid laser coagulation was carried out; in 2 months mean CMT was 237 µm; in 3 months - 231 µm; in 6 months mean CMT remained stable in 7 patients (64%) and 4 patients (36%) had increasing of CMT. During the latter 6 months period 5 patients (46%) had increasing of CMT and met criteria to repeat injections of ranibizumab. In 12 months in 7 patients (64%) CMT was stable and 4 patients (36%) had residual MO. Conclusions: At month 12 three monthly ranibizumab achieved a significant improvement of visual function and persistent reduction of MO secondary to BRVO.
Referent/in: Gesine Szurman (Sulzbach)
Background and aim: Vision loss in central retinal vein occlusion (CRVO) is mostly caused by macular edema (ME) and can be treated with intravitreal bevacizumab injections. It was the goal of this study to identify predictive factors for improvement in visual acuity. Methods: 316 eyes of six centres having received intravitreal bevacizumab for ME due to CRVO were enrolled in this multicentre, retrospective interventional case series. The follow-up time was 24 to 48 weeks. Investigated patient characteristics were, pretreatment, duration of CRVO until the first injection, initial best-corrected visual acuity (BCVA), baseline central retinal thickness as measured by optical coherence tomography, gender, eye, age, comorbidity with glaucoma, systemic hypertension or diabetes mellitus. Results: Multiple regression analysis confirmed the following predictive factors for increase in VA: baseline BCVA with a better response in lower baseline BCVA (p< 0.001), baseline CRT , a higher baseline CRT was connected with a better improvement in BCVA (p< 0.020), and pretreatment with a better response in patients without pretreatment (p=0.030). None of the other investigated patient characteristics could be identified as prognostic factors for increase in visual acuity (p>0.1). Conclusions: Intravitreal injections of bevacizumab in a routine clinical setting effectively improved and stabilized BCVA in CRVO. Our large multicenter study identified initial BCVA, baseline CRT, and pre-treatment as prognostic factors for visual improvement.
Referent/in: Kateryna Chui (Kiev)
Introduction: Patients with branch retinal vein occlusion (BRVO) have a risk of macular (ME) edema in post-operativ period after cataract surgery. Objectives. Impact on the outcome of cataract surgery in patients with BRVO. Aims. To assess the impact of branch retinal vein оcclusion (BRVO) on the occurrence of macular edema (ME) in post-operativ period after cataract surgery. Methods: This study included 11 patients (22 eyes) with a previous diagnosis of unilateral BRVO followed ME. All these patients were treated earlier by applying intravitreal injections of ranibizumab and grid laser treatment and they had no residual ME preoperatively. All these patients underwent cataract surgery in both eyes. Mean age of the cohort was 71 ± 10 years. Time interval between incident of BRVO and cataract surgery was from 1,5 to 5 years. At the moment of cataract surgery and the next day after the surgery no one patient had a residual ME secondary to BRVO. All patients underwent phacoemulsification with IOL implantation without any complication in both eyes. All cataract surgeries were performed under topical anaesthesia. All the patients were assessed pre-operatively, the next day and in 2, 4 and 6 weeks after the cataract surgery. Changes of central macular thickness (CMT) of eyes affected by BRVO were compared with changes of CMT of the fellow eyes (the eyes which was not affected by BRVO) in 2, 4 and 6 weeks after cataract surgery. Results: During the observation period 1 patient (1 eye, 9%) showed increasing of CMT from 221 µm to 306 µm in eye which was not affected by BRVO and 3 patients (3 eyes, 27%) showed increasing of CMT from 239 µm to 332 µm in average in eye which was affected by BRVO and this became an indication for repeat injections of ranibizumab. Conclusions: If patients have ever had macular edema secondary to BRVO it is important to ensure that their retina is carefully assessed prior to cataract surgery and it is necessary to minimize the risk of macular edema in post-operativ period. Following surgery, careful monitoring of the retina is required to detect any changes in the retina and to treat them appropriately.
Referent/in: Heide Scheer (Hannover)
Einführung: Ein HELLP Syndrom beschreibt die Konstellation aus Hämolyse, erhöhten Leberwerten, und einer Thrombozytopenie während der Schwangerschaft. Sehstörungen aufgrund von Netzhautveränderungen können erste Symptome eines HELLP Syndroms und einer lebensbedrohlichen Eklampsie sein. Fallbeschreibung: Eine 34jährige Frau wurde notfallmäßig aus der Gynäkologie vorgestellt mit beidseitiger Sehminderung unter der Geburt ihrer Zwillinge in der 37 SSW. Am rechten Auge beschrieb sie eine helle Wolke temporal unten, am linken Auge zentral. Der Visus lag rechts bei 1,0 cc, links bei 0,5 cc. Die ophthalmologische Anamnese war bis auf die Myopie leer. Die Patientin hatte im Verlauf der komplikationslosen Schwangerschaft keine Sehstörungen. Die Funduskopie zeigte beidseits eine seröse Amotio am hinteren Pol, rechts nach nasal oben ziehend und links zentral. Aufgrund der serösen Netzhautablösung empfahlen wir eine Eklampsieabklärung. Die Befunde ergaben grenzwertig erhöhte Blutdruckwerte, eine moderate Thrombozytopenie, leicht angestiegene Transaminasen und stark erhöhte Kreatininwerte, die zusammenfassend als postpartales HELLP-Syndrom gewertet wurden. Die Patientin war ohne spezifische Therapie im gesamten weiteren Verlauf klinisch stabil und die Laborwerte kontinuierlich rückläufig. Bei Kontrollen an Tag 1 und 3 zeigte sich der Visus stabil. Die OCT zeigte beidseits subretinale Flüssigkeit, rechts gering subfoveal, sowie nasal der Papille und links subfoveal, an Tag 3 bereits rückläufig bei subjektiver Besserung. 4 Wochen später zeigte sich beidseits ein Visus von 1,0 cc bei trockenem OCT Befund, allerdings subjektiv beidseitigen Metamorphopsien. Am linken Auge zeigte sich in der OCT ein minimaler Photorezeptordefekt. Diskussion/Schlussfolgerung: Eine seröse Amotio retinae in der Schwangerschaft aber auch postpartal kann ein erstes Zeichen eines HELLP-Syndroms sein, das über die Gynäkologen dringend auszuschließen ist. Die Pathogenese der Netzhautveränderungen ist unklar. Choroidale Vasokonstriktion und nachfolgende RPE-Defekte mit Zusammenbruch der Blut-Retina-Schranke als Folge von hypertensiver Vasokonstriktion oder disseminierter intravasaler Koagulation werden vermutet.
Referent/in: Clemens Jürgens (Greifswald)
Background: It is already known that periodontal disease (PD) is associated with cardiovascular disease. In addition PD has systemic effects in large vessels and supports endothelial dysfunction. To investigate its relation with microcirculation we analyzed the association between PD and retinal vessel diameters in the general population. Methods: The study population consisted of 3934 participants from the population-based Study of Health in Pomerania (SHIP-Trend). All subjects underwent nonmydriatic funduscopy of the right eye and dental examination. We measured retinal vessel diameters and arterio-venous ratio (AVR) from static vessel analysis (SVA). PD was assessed by probing depth and attachment levels. All subjects were classified into three groups: no, moderate, and severe PD according to the case definition of the American Academy of Periodontology. After exclusions for missing covariables, the sample size was 3202 for number of teeth, 3032 for mean probing depth, and 2912 for mean attachment level. Data was analyzed by median regression adjusted for age, sex, smoking status, alcohol consumption, body mass index, and type 2 diabetes. Results: We found a significant association between severe PD and central retinal venular equivalent (CRAE) (β = 2.78 [CI 0.34 to 5.22]; p< 0.05), while AVR was significantly associated only in males (β = -0.013 [CI -0.023 to -0.002]; p< 0.05). However, PD was not associated with central retinal arteriolar equivalent (CRAE). The results were consistent to the main findings in a subgroup of 178 participants with type 2 diabetes mellitus. Conclusions: Our results substantiate an association between dental health and retinal venular dilation. Previous results from a subgroup of the Atherosclerosis Risk in Communities Study (ARIC) were confirmed in a large population-based cohort. This study suggests that PD may not only affect macrocirculation but also other parts of the circulatory system (e.g. retinal vessels). These effects might be supported by systemic inflammation, general risk factors, and metabolic diseases like diabetes mellitus.
Referent/in: Johanna Madeleine Walz (Freiburg)
Fragestellung: Das Retina.net ROP Register wurde 2012 ins Leben gerufen, um möglichst viele behandlungsbedürftige Fälle an Frühgeborenenretinopathie (ROP) zu sammeln und gemeinsam auszuwerten. In der aktuellen Datenauswertung wurde der potentielle Zusammenhang demographischer Faktoren mit dem späteren Bedarf multipler Behandlungen untersucht. Methodik: Daten von 90 behandelten Kindern aus neun Zentren wurden in die Analyse einbezogen. Demographische und neonatologische Parameter wurden mittels logistischer Regression mit dem Bedarf multipler Behandlungen der ROP korreliert. Hierbei wurden die Kovarianten Geschlecht, Geburtsgewicht, Gestationsalter bei Geburt und initiale neonatologische Betreuung (in-house vs. aus einem externen Krankenhaus zugewiesen), sowie der Bedarf für eine Sauerstoff Supplementation und die Anwesenheit von Komorbiditäten (bakterielle Sepsis, systemische Mykose, Gehirnblutung, nekrotisierende Enterokolitits oder persistierender Ductus arteriosus) untersucht. Ergebnis: 31 von 177 Augen (18%) benötigten mindestens eine Wiederbehandlung. In der logistischen Regressionsanalyse war niedriges Geburtsgewicht signifikant mit wiederholten Behandlungen assoziiert (p=0.04). In der Subgruppe von Kindern, die nur eine Behandlung erhielten, betrug das Geburtsgewicht im Durchschnitt 716 g (±261). Im Vergleich dazu lag das Geburtsgewicht in der Gruppe mit multiplen Behandlungszyklen bei 567 g (±113). 100 g zusätzliches Geburtsgewicht senkten das Risiko mehrere Behandlungen der ROP zu benötigen statistisch um 4.4%. Ähnliches zeigte sich bei verlängerter postnataler Sauerstoffgabe, die ebenfalls signifikant mit mehrfachen Behandlungen der Erkrankung korrelierte (p=0.03). In der einmalig behandelten Gruppe lag die Sauerstoffsupplementation im Durchschnitt bei 49 Tagen vs. 79 Tage in der Gruppe mit mehrfachen Behandlungen. Jeder zusätzliche Tag Sauerstoffsupplementation steigerte das Risiko von wiederholten Behandlungen statistisch um 4.2 %. Schlussfolgerung: Alle Kinder, die in diese Analyse einbezogen wurden, benötigten mindestens eine Behandlung aufgrund einer Frühgeborenenretinopathie. Geringes Geburtsgewicht und lange postnatale Sauerstoffgabe waren in dieser Kohorte signifikant mit dem Risiko, mehrere Behandlungszyklen zu benötigen, assoziiert. Diese Informationen helfen, das individuelle Risiko für ein Wiederauftreten der ROP Erkrankung nach erfolgter Behandlung besser einschätzen zu können.
Referent/in: Ameli Gabel-Pfisterer (Potsdam)
Hintergrund: Bei der Frühgeborenen -Retinopathie (ROP) handelt es sich eine dynamische Erkrankung, die meist spontan regredient ist. In etwa 7 % der gescreenten Frühgeborenen jedoch entwickelt sich eine neovaskuläre Erkrankung. Mit Hinblick auf eine mögliche Optimierung des Screenings wollen wir die Dynamik von Entstehung und Rückbildung genauer betrachten. Patienten und Methode: Retrospektiv werten wir die Daten der Screening-Untersuchungen von insgesamt 230 Frühgeborenen aus den Jahren 2011 bis März 2016 aus. Dabei betrachten wir den Zeitverlauf bis zum Maximalbefund, die Dauer ROP und den Zeitverlauf des Rückgangs der ROP, sowohl im Spontanverlauf als auch nach Therapie. Ergebnisse: 27 % der gescreenten Frühgeborenen wiesen im Verlauf eine kontroll- oder behandlungsbedürftige ROP auf. Anhand der Befunde von 30 Kindern mit ROP1 und ROP2 in Zone 2 und Zone 3 zeichnen wir den zeitlichen Verlauf im Gestationsalter nach. Der maximale ROP-Befund zeigte sich im Median in der 34. Schwangerschaftswoche (ROP1 34+1 SSW, ROP2 35+0 SSW, ROP3 34+0 SSW) und persistierte im Median über 2 Wochen (min. 1 - max. 6 Wochen). Das Ausreifen in die periphere Zone 3 war im Median in der 41. SSW (ROP1 40+2 SSW, ROP2 42+2 SSW, ROP 3 43+0 SSW ) abgeschlossen. 12 Kinder (5 %) entwickelten im Median innerhalb der 34. SSW (min 33+0, max 35+1) eine therapiebedürftige ROP 3+ in Zone 2 . 3 Augen von 2 Kindern mit mittlerer Zone 2-Erkrankung wurden mit Avastin behandelt und benötigten nach 3 bzw. 7 Wochen eine zusätzliche Laserkoagulation. 10 Frühgeborene wurden initial beidseits mit einer Laserkoagulation versorgt. Nach Laserkoagulation stabilisierte sich der Befund innerhalb von 2-5 (median 3) Wochen. Keines der Kinder hatte eine Zone 1-Erkrankung. Schlussfolgerung: Die Maximalbefunde der ROP enstehen in den ersten 4 Wochen des Screenings, die spontane Regression dauert bei der ROP2 länger als bei ROP1. Nach Therapie kann eine Kontrolle bis zu mehreren Wochen nach dem errechneten Geburtstermin erforderlich werden.