Postersitzungen, Freitag, 30. 9. 2016

 
dt/engl
Posterkabinett 7 13:15 - 14:15 30.09.2016
Postersitzung PFr07
Glaukom: Diagnostik 2 // Diagnostics 2
Vorsitzende/r: Christoph W. Hirneiß (München), Bogomil Voykov (Tübingen)

Referent/in: Marion Kotterer (Mainz)
Purpose: One of the major risk factors to develop glaucoma is elevated intraocular pressure (IOP). Lowering of IOP can retard or stop glaucoma progression. IOP shows daytime changes of 1-5 mmHg in healthy individuals and increases at night in supine position. In glaucomatous eyes IOP fluctuations can be higher. To survey individual variations of IOP an IOP profile over two days of measurement is used. Aim of this study was to investigate repeatability of 48 hours of measurement and between two diurnal IOP profiles. Methods: A retrospective cohort study was performed evaluating data of 100 patients with primary open angle glaucoma, ocular hypertension, normal tension glaucoma, pseudoexfoliation glaucoma or pigment dispersion glaucoma and patients with optic nerve changes suspicious to have glaucoma taking part in two diurnal IOP profiles from 2006-2013. For each profile IOP was measured at 8 am, 2 pm, 6 pm, 9 pm using Goldmann applanation tonometry and at 12 pm with Perkins tonometry on two consecutive days. Intraclass correlation coefficients (ICC) were calculated to demonstrate agreement for each time point and for change between time points. ICC ≤0.4 was defined as poor agreement, 0.4-0.75 fair to good (moderate) and ≥0.75 excellent according to Landis and Koch. The significance level was set at p≤0.05. Results: Each time point comparison of profile 1 (e.g. day one 8 am vs. day two 8 am) showed moderate to excellent agreement with ICCs from 0.49–0.90 (p≤0.001*). Profile 2 showed ICCs from 0.50–0.84 (p< 0.001* except p=0.235 right/=0.029 left at 8 am). There was a moderate to excellent agreement for change between time points (e.g. day one 8 am vs. day one 2 pm) at profile 1 with ICCs at day one from 0.55–0.86 (p≤0.001*) and at day two ICCs from 0.67-0.88 (p< 0.001*). Profile 2 showed moderate to excellent agreement for change between time points (e.g. day one 8 am vs. day one 2 pm) with an ICC range from 0.57-0.92 (p< 0.001* except p=0.183 right/=0.070 left at 8 am). Day two demonstrated ICCs from 0.74-0.87 (p< 0.001*) (e.g. day two 8 am vs. day two 2 pm). For long-term repeatability (e.g. profile 1 day one vs. profile 2 day one) evaluation showed moderate to excellent agreement by comparing pressure profile 1 and 2 with ICCs from 0.4-0.90 (p≤0.001*). Conclusion: Short and long term repeatability of IOP measurements within the scope of diurnal IOP profiles is overall moderate to good. Due to mostly moderate agreements we conclude that it is required to perform 48 h IOP profiles to overview individual IOP fluctuations. Clinical significance of diurnal IOP profiles as performed in our hospital can be affirmed.
Referent/in: Esther M. Hoffmann (Mainz)
Hintergrund: In retrospektiven Studien spielen die Strukturen des genutzten Archives und die Einschlusskriterien eine entscheidende Rolle für die Analyse der Daten. In dieser Untersuchung sollten Ergebnisse einer Studie A anhand eines neuen Studienkollektivs aus dem gleichen Archiv (Studie B) verglichen werden, und der Einfluss des Studiendesigns auf die Ergebnisse bewertet werden. Methoden: Studie A: Es wurde der Einfluss intraokularer Druckschwankungen, sowie mittlerer und maximaler Kurzzeit- (innerhalb eines 48h Tages- und Nachtdruckprofils, TNP) und Langzeitdruckwerte (über mehrere TNPs) auf die Glaukomerkrankung untersucht, wofür Daten von 287 Augen analysiert wurden. Die folgenden Einschlusskriterien wurden verwendet: > 4 TNPs, > 4 Gesichtsfelduntersuchungen, > 3 Heidelberg Retina Tomographie (HRT)-Aufnahmen. Studie B: Stichprobennahme von Glaukompatienten aus dem Archiv der Augen- und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz (Jahre 2004 – 2009, umfasste 4475 stationäre Patienten). 240 Augen von 120 Glaukompatienten (H40.1) wurden zufällig ausgewählt und eingeschlossen. Ergebnisse: Studie A: 283 Augen (198 Augen mit POWG, 38 Augen mit PEX Glaukom, und 50 Augen mit NDG) wurden eingeschlossen. Dauer bis zur Progression im GF für die progredienten Augen: Median 3,8 Jahre. Dauer bis zur Progression im HRT für die progredienten Augen: Median 4,1 Jahre. Anzahl Progressionen im GF für das Gesamtkollektiv: 45 Augen (15,7%). Anzahl Progressionen im HRT für das Gesamtkollektiv: 90 Augen (31,4%) Das Langzeitmaximum (Höchstwert über alle TNPs) stellte einen Risikofaktor für die GF-Progression dar (HR 1,035, CI 1,002-1,069). Die Fluktuation des IOD war kein unabhängiger Risikofaktor für die Progression im GF. Studie B: 154 Patientenaugen mit POWG, 42 mit PEX Glaukom, 12 mit NDG und 32 Augen mit anderen Glaukomformen wurden eingeschlossen. 94 (41) Patienten gingen in die Progressionsbeurteilung mittels GF (HRT) ein. Dauer bis zur Progression im GF: Mittelwert 2,4 Jahre. Dauer bis zur Progression im HRT: Mittelwert 3,1 Jahre. Anzahl Progressionen im GF: 7 Augen (7,4%). Anzahl der Progressionen im HRT: 10 Augen (24,4%). Die Kurzzeitfluktuation und das Kurzzeitmaximum stellten einen Risikofaktor für die Progression im GF dar (HR 1,140 (1,030-1,261), und HR 1,043 (1,011-1,076). Zusammenfassung: Die Einschlusskriterien haben in retrospektiven Studien einen Einfluss auf die Resultate. Die Progressionsraten sind verschieden und Signifikanzen ändern sich.
Referent/in: Susanne Hopf (Mainz)
Purpose: To evaluate the role of intraocular pressure (IOP), its fluctuations and other risk factors on glaucoma development and progression using glaucoma diagnostics (visual field analysis, HRT and optic disc images) in ocular hypertension and normal tension glaucoma, a retrospective, longitudinal cohort study. Patients and Methods: Between 2010 and 2014, data from 137 eyes of 75 normal tension glaucoma (NTG) patients and 61 eyes of 43 patients with ocular hypertension (OH) were analyzed in this study. Inclusion criteria were at least two 48h IOP profiles including nighttime IOP measurements, >2 visual field examinations, >2 HRT analysis and >2 optic disc photographs. A total of 742 IOP profiles, 1548 visual field examinations, 912 HRT analysis and 877 optic disc photographs were evaluated. The associations between IOP and further risk factors were assessed using chi²-test. Survival and regression analysis were enrolled. Results: Progression was registered in 23% within the OH group and in 34% within the NTG group, most of them were detected in the visual field analysis (for NTG) or HRT (for OH). The mean follow-up period was 37 months, the mean age was 60 years. In both glaucoma groups the fluctuations and the mean intraocular pressure did not show an association with progression. Risk factor analysis pointed out myopia as a risk factor for progression in OH (chi²test). The progression-free-mean-time was estimated 82 months in OH and 60 months in NTG (p=0,02). Multivariate cox-regression analysis indicated myopia as declaring factor for short and long time results of high intraocular pressure levels in OH. For NTG multivariate cox-regression analysis revealed a significant association of mean defect height with higher intraocular pressure means. Conclusions: Intraocular pressure fluctuation does not influence development and progression of glaucoma in OH and NTP patients. The mean IOP was 18.3 mmHg in OH and 13.3 mmHg in NTG. Progression rate in NTG patients is slightly higher compared to OH (p=0,18). The IOP in OH was lower than expected, which was due to a high amount of treated patients (80%). Interestingly, progression in OH patients was found morphologically (9/16 times), while NTG patients showed progression in visual fields (35/60 times). OH patients therefore, should be monitored carefully since functional changes after the occurrence of structural changes are most likely.
Referent/in: Karsten Sperlich (Rostock)
Ziel: Ein erhöhter intraokularer Druck (IOP) wird als einer der Risikofaktoren für ein Glaukom angesehen. Die IOP-Bestimmung durch eine Applanationstonometrie wird aufgrund der individuellen Variation der zentralen Corneadicke (CCT) mittels entsprechender Korrekturtabellen korrigiert. Dagegen werden Fehler, beispielweise hervorgerufen durch altersabhängige Veränderung des Elastizitätsmoduls (EM) der Cornea [1], ignoriert. Im Rahmen dieser Studie soll ein Modell entwickelt werden, welches die Wirkung bekannter Einflussgrößen auf die IOP Bestimmung berücksichtigt. Methoden: Ausgehend von Formeln der experimentellen Physik wurde ein Modell zur Berücksichtigung der elastischen Eigenschaften entwickelt. Dabei wird davon ausgegangen, dass (1) das Tonometer eine Abflachung eines Teils der Cornea zu einer flachen Scheibe verursacht und (2) der Rand der abgeflachten Scheibe fixiert ist. Die Young-Laplace-Gleichung liefert in Verbindung mit dem Hookeschen Gesetz und unter Nutzung des zuvor entwickelten Ausdrucks für den mittleren Druck innerhalb der Cornea eine Gleichung für den IOP mit folgenden Variablen: Krümmungsradius, CCT und EM der Cornea. Die Differenz zwischen einem standardisierten Auge und dem untersuchten Auge liefert individuelle Korrekturwerte. Ergebnisse: Unsere Korrekturwerte stimmen für CCT-Werte bis 650 µm und einem mittleren EM von 0,29 MPa [2] gut mit der Dresdner Tabelle [3] überein. Eine Variation des EM von 0,2 MPa bis 0,5 MPa, was einem EM vom Kindesalter bis zum Alter von 90 Jahren entspricht [1], verursacht eine Änderung des IOP von 15 mmHg. Eine Variation des Krümmungsradius der Hornhaut von 7,4 mm bis 8,0 mm entspricht dagegen einer IOP-Änderung von 3 mmHg. Schlussfolgerung: Das entwickelte Modell zeigt, dass die Messunsicherheit, bedingt durch EM und Krümmungsradius der Cornea, die CCT basierte Messsunsicherheit übersteigen kann. Auch wenn etablierte Korrekturfomeln vielfach eine zuverlässige IOP-Bestimmung ermöglichen, so darf dieser Wert nicht überbewertet werden, ohne EM und Krümmungsradius der Cornea zu berücksichtigen. Eine altersabhängige IOP-Korrektur ist daher sinnvoll. Referenzen: [1] Knox Cartwright NE, Tyrer JR, Marshall J; Invest Ophthalmol Vis Sci. 2011 Jun; 52(7): 4324-9 [2] Hamilton, KE; Pye, DC; Optom Vis Sci. 2008 Jun; 85(6): 445-6 [3] Kohlhaas M, Boehm AG, Spoerl E, Pürsten A, Grein HJ, Pillunat LE; Arch Ophthalmol. 2006 Apr; 124(4): 471-6
Referent/in: Gesine Heppeler (Homburg/Saar)
Fragestellung: Welchen Einfluss hat das Keratokonusstadium auf den applanatorisch und pneumotonometrisch gemessenen Intraokulardruck unter Berücksichtigung der Hornhautdicke? Methodik: Bei dieser nicht-randomisierten, retrospektiven Betrachtung wurden die rechten Augen von gesunden Probanden, Personen mit Schilddrüsendysfunktion und Keratokonus-Patienten eingeschlossen, bei welchen sowohl eine tomografische Aufnahme mit der Pentacam, eine Messung mit dem Ocular Response Analyzer (ORA) und eine applanatorische Intraokulardruck-Messung (Goldmann) vorhanden war. Der applanatorisch gemessene Intraokulardruck (GAT) wurde mittels Wilcoxon-Test, Regressionsanalyse sowie Bland-Altmann-Plots mit den pneumotonometrischen Messwerten verglichen. Ergebnisse: Die Studie beinhaltete 175 Augen von 175 Personen (Alter 37±14 Jahre [11-71], 64,6% männlich). Die relative Häufigkeit der Keratokonusstadien 0/1/2/3 nach Pentacam-Klassifizierung (TKC) betrug 43,4%/20,6%/26,9%/9,1%. Der mittlere GAT lag bei 13,5±2,8 [8,0 bis 23,0] mmHg, der Goldmann-korrelierte Intraokulardruck IOPg bei 13,4±3,5 [8,0 bis 24,2] mmHg. Der Hornhaut-korrigierte Intraokulardruck IOPcc betrug 15,6±3,1 [9,9 bis 26,1] mmHg. Die Hornhautdicke an der dünnsten Stelle (TCT) lag im Mittel bei 506±46 [371 bis 612] µm, der Druckkorrekturwert IOD (Pentacam nach Dresdner Tabelle) lag im Mittel bei 1,3±1,7 [-2,5 bis 6,8] mmHg. IOPg (p=0,751) zeigte im Gegensatz zu IOPcc (p< 0,001) keinen signifikanten Unterschied zu GAT (Wilcoxon). Die Korrelationen IOPg/GAT (r=0,522; p< 0,001) sowie TCT/IOPg (r=0,414; p< 0,001) bzw. TCT/GAT (r=0,207; p=0,006) waren in der Gesamtgruppe signifikant. Für TKC=1 wurde keine signifikante Korrelation zwischen IOPg und GAT (p=0,17), sowie für TKC>0 keine signifikante Korrelation der TCT mit IOPg und GAT (p>0,1). TCT und IOPcc waren lediglich bei TKC=3 signifikant korreliert (r=-0.527; p=0,036). Die mittlere Differenz (GAT – IOPg) für die TKC-Stadien 0/1/2/3 betrug -0,74/0,26/0,44/2,0 mmHg und war für TKC=3 signifikant (p=0,002). Schlussfolgerung: Die Studie zeigt, dass die Hornhautdicke keinen Einfluß auf den korneakorrigierten Druckwert (IOPcc) des Ocular Response Analyzers hat, die Hornhautdicke aber einen Einfluss auf den Goldmann-korrelierten sowie den applanatorisch gemessenen Druck aufweist. Die Übereinstimmung der applanatorisch und pneumotonometrisch gemessenen Druckwerte ist mäßig und bei Keratokonusaugen vergleichbar mit Literaturwerten bei gesunden Augen.
Referent/in: Clemens Jürgens (Greifswald)
Background: The Ocular Response Analyzer (ORA) and corneal biomechanics have received greater attention in clinical practice during the last years. The ORA uses an air puff technique, which promises an examiner independent and fast measurement. Hence, ORA emerges into non-clinical study environments. We report about observer variability, usability, and data integrity of the ORA in a pretest of the population-based study German National Cohort (GNC). Methods: In our study 244 individuals (133 females) aged 18-70 years (mean 54 years) volunteered in a GNC pretest in Neubrandenburg, Germany. All subjects received ORA measurements in both eyes. Five study nurses without ophthalmologic background were supplied with a standard operating procedure (SOP) and trained to use the ORA properly. They measured Goldmann-correlated intraocular pressure (IOPg), corneal-compensated IOP (IOPcc), corneal hysteresis (CH), and corneal resistance factor (CRF). We determined data integrity, error frequency, and examination duration in an exploratory analysis. The effect of age and sex on the ORA measurements was evaluated by linear regression. Interobserver variability was analyzed by comparing the most experienced examiner with the other three study nurses. One examiner with only four examinations was excluded from linear regression. Results: ORA measurements of both eyes were available from 236 subjects (96.7%). One-sided measurements (n=8) were caused by one artificial eye, and one device error, six cases had no error report. In two cases missing values were reported, but the data was complete. Measurement errors were observed in six cases: two subjects had fixation problems, one felt discomfort from the air puff, and three cases had device specific errors. Mean examination duration was 5:07±1:58 min. IOPg and IOPcc were significantly associated with age and sex. No significant associations were found for CH and CRF. Measurements agreed well between the examiners: only CH and IOPcc of the left eye varied significantly in one examiner. Conclusions: The ORA showed reliable results and device usability was feasible in a large population-based study fixation. All study nurses operated the ORA correctly according to the SOP and only a few device-dependent errors occurred. Interobserver variability showed good agreement. The results of the explorative analysis and linear regression were comparable with other studies. In summary the ORA seems to be applicable in large study environments.
Referent/in: Joanna Wasielica-Poslednik (Mainz)
Background: Reduction of the intraocular pressure (IOP) by applanation tonometry measurements is known as the tonographic effect. We evaluated a potential tonographic effect of the Ocular Response Analyzer (ORA) in healthy controls and glaucoma patients. Materials and Methods: 31 glaucoma patients (10 males, 64.4±8.3 years) and 35 healthy controls (14 males, 66.6±9.3 years) were included in this study. All subjects underwent objective refraction measurement and slit lamp examination. All eyes underwent nine IOP measurements, with both GAT and ORA. Central corneal thickness (CCT), anterior chamber depth (ACD) and anterior chamber volume (ACV) were measured by Pentacam before and after IOP-measurements. The number of GAT and ORA measurements differed according to the examination scheme that was assigned in a randomized order to each patient or healthy control. For instance, in scheme 1, the left eye was measured first with ORA, GAT, and then ORA again. Afterwards, the right eye was measured with GAT, ORA, and GAT. The time intervals between measurements with different devices were between 25 and 130 seconds. The tonographic effect was evaluated in three period (ABA/BAB) crossover design. Results: ORA-IOPs did not show any significant reduction between the first and the second measurement. A reduction from the first to the second GAT measurement was observed in controls (-1.15 ± 1.52 mmHg, p < .001) and glaucoma patients (-0.55 ± 2.00 mmHg, p= .138). Mean GAT-IOP and ORA-IOPs [Goldmann-correlated IOP (IOPg) and corneal compensated IOP (IOPcc)] did not differ significantly between patients and controls. GAT-IOP was lower than IOPcc (p< .001). There was no significant difference between patients and controls concerning corneal hysteresis (CH) and corneal resistance factor (CRF). CCT was significantly lower in glaucoma patients. A significant increase of CCT after the IOP-measurements was observed in both study groups. ACD and ACV did not differ between controls and patients. ACD and ACV decreased after repeated IOP-measurements (p>.05). No correlations between the tonographic effect of GAT and CH, CRF, CCT, ACV, or ACD could be detected. A positive correlation between CCT and GAT-tonographic effect was found for glaucoma patients (r = 0.368, p=.042). Conclusions: In contrast to Goldmann tonometry, there is no tonographic effect after ORA measurements.
Referent/in: Julia Termühlen (Münster)
Hintergrund: Ziel der Studie war eine Vergleichsanalyse intraokularer Druckwerte (IOD) mittels iCare Home Rebound Tonometer (RTHOME), iCare One Rebound Tonometer (RTONE) und Goldmann Applanationstonometer (GAT) unter Berücksichtigung der zentralen Hornhautdicke (CCT). Methoden: Eingeschlossen wurden 154 Patienten, bei denen alle drei Messmethoden durch einen Arzt (a) und zusätzlich die RTHOME und RTONE-Messung eigenständig durch die Patienten (p) durchgeführt wurden. Die zentrale Hornhautdicke wurde mittels Pentacam-Untersuchung berücksichtigt. Anschließend erfolgte eine Auswertung durch eine Bland-Altmann-Analyse. Ergebnisse: Der mittlere IOD betrug 15,85 ± 6,40 mmHg (RTONEa); 15,75 ± 6,42 mmHg (RTONEp); 15,01 ± 5,89 mmHg (RTHOMEa); 14,85 ± 6,31 mmHg (RTHOMEp) und 15,84 ± 4,40 mmHg (GAT). Die Bland-Altmann-Analyse ergab einen mittleren Unterschied zwischen RTONEa und RTHOMEa, zwischen RTHOMEa und RTHOMEp und zwischen RTHOMEa und GAT von 0,84; 0,10; und -0,82 mmHg mit einem 95%-Konfidenzintervall von -3,53 bis 5,20; -4,91 bis 5,11 und -7,21 bis 5,56 mmHg. Die lineare Regressionsanalyse ergab einen proportionalen Fehler innerhalb des Messbereiches der Druckwerte im Fall zwischen RTHOMEa vs. GAT: Regressionskoeffizienten = 0,32, p< 0,001. Zusätzlich zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen der Differenz RTHOMEa und GAT und der CCT (p=0,01). Schlussfolgerung: RTHOME Messungen korrelieren gut mit den Ergebnissen der GAT. Die Abhängigkeit von der CCT, sowie von niedrigeren und höheren IOD-Werten ist zu berücksichtigen.
Referent/in: Jan Osmers (Bremen)
Fragestellung: Im Rahmen eines Forschungsprojektes soll ein kontaktloses Tonometer mit akustischem Anregungsimpuls entwickelt und das Messprinzip am Menschen validiert werden. Ziel ist, dass das Messgerät vom Patienten selbstständig außerhalb der klinischen Versorgung verwendet werden kann und wesentliche Nachteile bestehender Konzepte, wie Lokalanästhesie, Infektionsrisiken und Verletzungsrisiken der Hornhaut vermieden werden. Methodik: Durch einen von einem Lautsprecher erzeugten Druckimpuls wird das Auge des Patienten in Schwingung versetzt. Hierbei wird eine geschlossene Druckkammer auf das Auge des Patienten gelegt, sodass ein für die Anregung erforderlicher Schalldruck erzeugt werden kann. Zudem besteht hierdurch ein enger physikalischer Zusammenhang zwischen dem druckabhängigen Eigenverhalten des Auges und der beteiligten Systembestandteile. Mit einer Kombination verschiedener Sensoren wird die Schwingung des Gesamtsystems hochauflösend detektiert. Die im Messgerät implementierten Auswertealgorithmen errechnen anhand der akustischen Messdaten Schwingungsparameter, die Aufschluss über den Augeninnendruck (IOD) des Patienten geben sollen. Ergebnisse: An enukleierten Schweineaugen konnte gezeigt werden, dass eine definierte Veränderung des IOD zu einer Variation im Antwortverhalten des Systems führt. Somit lässt sich das System aus Lautsprecher, Druckkammer und dem zu messenden Auge als gekoppeltes Feder-Masse-Dämpfer-System beschreiben. Da alle technischen Randbedingungen für die Messung konstant gehalten werden, beschreibt die Variation des Antwortverhaltens im Messsignal ausschließlich den Einfluss des Augeninnendrucks. Aufgrund der geometrischen Unterschiede verschiedener Augen entsteht hierbei eine Variation des Schwingverhaltens. Aus diesem Grund müssen bei dem Vergleich von mehreren Augen zusätzliche Parameter des Auges in die mathematische Messdaten-Auswertung mit einbezogen werden. Schlussfolgerung: Die Laborergebnisse validieren die Machbarkeit für ein schonendes kontaktloses Selbsttonometer mit großem Anwendungspotential. In einer geplanten klinischen Studie werden Messdaten an menschlichen Probanden ermittelt. Anhand der gewonnen Daten soll das Messprinzip validiert werden. Sofern die Validierung am Patienten gelingt, ist die Voraussetzung für ein Messgerät zur selbstständigen Messung des IOD im häuslichen Umfeld erfüllt.
Referent/in: Jasmin Rezapour (Mainz)
Purpose: To investigate the relationship of different intraocular pressure (IOP) parameters and further risk factors for visual field (VF) progression in glaucoma patients. Methods: In this longitudinal retrospective cohort study, we included 287 eyes of 150 patients (199 eyes with primary open-angle glaucoma (POAG), 50 eyes with normal-tension glaucoma (NTG) and 38 eyes with pseudoexfoliative glaucoma (PXEG)). Patients underwent 48h day and night IOP profiles on a regular basis. Visual field progression was analyzed using Octopus 101 or Humphrey HFA II 750i. Depending on the amount of VF deterioration we defined a possible (one confirmation), a probable (two confirmations) or a certain (three confirmations) progression. Time to progression was analyzed using Kaplan-Meier survival analysis. Univariate regression analysis was performed separately for each variable (mean IOP, peak IOP, IOP fluctuation, age, gender, myopia, central corneal thickness, family history, cortisone therapy, arterial hyper- and hypotension, circulatory disorders, autoimmune disease and migraine). To obtain independent risk factors we used multivariate regression analysis. Results: Mean follow up time was 3.7 years. In the POAG-group 35 patients (17.6%) showed VF progression. 5 year progression-free time for POAG was 82.9% (95% Confidence Interval (CI): [77.0%, 88.8%]. In the NTG-group 4 patients (8.0%) showed VF progression. In the PXE-group 6 patients (15.8%) showed VF progression and the 5 year progression-free time was 80.0% (95% CI: [65.1 %, 94.9%]). 5 year progression-free time for male patients was 75.5% in contrast to 89.9% for female patients (p=0.065). VFs with a mean deviation (MD) at baseline < -3.98 dB had a 5 years progression-free time of 79.3%, VFs with a MD > -3.98 dB of 85.0% (p=0.202). Univariate regression analysis showed a significant association between long-term peak-IOP and time to VF progression (p=0.045). For every 1 mmHg increase in peak-IOP, the risk for progression was 3.2% higher. In multivariate regression analysis, long-term peak IOP was significantly associated with VF progression (p=0.036) in the group of POAG and PXEG. Conclusions: In our study long-term peak IOP was the most important risk factor for increased VF progression. This justifies the need for continuous IOP measurements over a long period to reveal all peak IOPs to enable patients to receive an early therapy optimization and to prevent loss of visual function.
Referent/in: Richard Stodtmeister (Rodalben)
Fragestellung: Es ist bekannt, dass der Augeninnendruck (IOD) während des Trompetenspiels erhöht ist. Dies wird durch eine Erhöhung des Druckes in den Venen des Kopfes erklärt. Es darf angenommen werden, dass eine solche Druckerhöhung sich auf den retinalen Zentralvenendruck (RZVD) auswirkt. In der hier vorgelegten Studie wurde dieser Druck zum ersten Mal bei Amateurtrompetern während des Spiels gemessen. Methoden: Probanden: 20 Amateurtrompeter (m/w: 15/5); kumulative Spielzeit von Trompete und Waldhorn: 5,9*10³(4,9*10³)Stunden (Median(Quartilsabstand)); Instrument: B-Trompete. Gespielter Ton:b‘; mittlere Lautstärke. Messung Atemdruck (AD) mit Sonde (Föhr Medical Instruments, Seeheim-Jugenheim). Messung des RZVD: Kontaktglasdynamometer (Imedos, Jena). Tonometrie: Perkins (Keeler, Windsor, GB). Systemblutdruck (BD): Omron5. Untersuchungsablauf: Messung Ausgangswerte: BD, IOD, RZVD. Messung während des Spiels: 3 mal RZVD+AD+BD. Messung IOD während des Spiels. Ophthalmikamitteldruck (MADoph)=2/3*Systemmittelblutdruck. Berechneter retinaler Perfusiondruck (PPret)= MADoph-RZVD. Ergebnisse: Alle Drücke als Median(Quartilsabstand) in mmHg. MADoph vor Spiel: 66(12). Berechneter MADoph beim Spiel:73(13): RZVD vor Spiel: 21(22): RZVD beim Spiel:56(21). IOD vor Spiel: 13,5(3,0). IOD beim Spiel:13,0(3,8). ∆IOD beim Spiel:0,5(2,0). ∆RZVD beim Spiel:32(16). PPret vor Spiel:43(22). Berechneter PPret beim Spiel:17(23). Berechneter ∆PPret beim Spiel:-24(26). Atemdruck beim Spiel:16(13). Verglichen mit den Ausgangsdrücken stieg der RZVD während des Spiels deutlich an und der berechnete PPret nahm deutlich ab. (Friedman-Tests und posthoc Wilcoxon-Tests: Alle p-Werte< 0,01., Bonferroni-korrigiert). Der IOD stieg nicht wesentlich an. Der AD korrelierte nicht mit dem RZVD (Spearman-ρ=0,231, p=0,33) oder mit dem ∆RZVD (Spearman-ρ=0,258, p=0,27) . Schlußfolgerung: Bei Amateurtrompetern nimmt beim Spiel der retinale zentrale Venendruck wesentlich stärker zu als der Augeninnendruck. Der IOD änderte sich in unserer Stichprobe nicht signifikant, möglicherweise weil bereits kurz nach Spielbeginn gemessen wurde. Im Gegensatz dazu wurden in früheren Arbeiten nach längerem Trompetenspiel etwas höhere IOD-Anstiege gesehen. Aus den hier gezeigten Ergebnissen darf geschlossen werden, dass bei Amateurtrompetern während des Spiels der Kreislauf in der Retina und im Sehnervenkopf wesentlich mehr belastet wird als früher angenommen, als nur die Erhöhung des IOD berücksichtigt wurde.