Postersitzungen, Freitag, 30. 9. 2016

 
dt/engl
Posterkabinett 4 13:15 - 14:15 30.09.2016
Postersitzung PFr04
Retina: Chirurgie // Surgery
Vorsitzende/r: Peter Walter (Aachen), Hans Hoerauf (Göttingen)

Referent/in: Tatsyana Imshenetskaya (Minsk 220053)
Introduction: Primary rhegmatogenous retinal detachment (PRRD), complicated by proliferative vitreoretinopathy (PVR) of grade C is the actual problem in the ophthalmology despite the use of many modern vitreoretinal surgical techniques. Objectives: There are many surgical methods commonly used for repair of PRRD including pars plana vitrectomy (PPV) with or without gas or silicone oil tamponade, pneumoretinocerclage, scleral buckling, including endoilluminator-assisted scleral buckling or a combination of these procedures. Despite the advances in surgical techniques and instrumentation the anatomic and functional results stay still not as impressive and often the patients requiring multiple procedures. Aims: To evaluate the efficacy and the safety of surgical treatment of PRRD with 23 G vitrectomy plus encircling band and endoilluminator-assisted scleral buckling (EASB). Methods: Fifty-six eyes of 56 patients (37 males and 19 females) with PRRD complicated by PVR ≤C. All patients were divided into two groups: 44 eyes had “macula-off” PRRD (78.5 %) and 11 eyes had “macula-on” PRRD (21,5%) were evaluated during 2-year period. Baseline characteristics including age, etiological diagnosis, duration of detachment, preoperative visual acuity (VA), lens status and PVR grade were recorded. All patients underwent 23G vitrectomy plus encircling band and EASB after retinal tear visualization in 32 patients (69,9%). Successful break determination was followed by standard scleral buckling under surgical microscope with a non-contact wide angle viewing system. Endotamponade was performed in 93.6% patients: 48.5% by gas (SF6), 27.7% by silicon oil. Patients were assessed for anatomical retinal attachment and VA change at 1st day, 1 and 4 weeks, 3 months and 3 monthly there after till 2 years. Results: At least one intraoperative break could be localized in 29 of 56 (48,2%) eyes. Median age of these patients was 46 years (range: 17-72). 38 eyes (67.5%) were phakic, 18 (32.5%) were pseudophakic. Good final visual prognosis was significantly associated with initial VA ≥ 20/200 and “macula-on” PRRD. Anatomical success was achieved in 81.6% eyes with EASB and in 83.3% eyes with cerclage and 23G vitrectomy. All eyes remained attached at the end of 2 years. Significant improvement in mean visual acuity (VA) was achieved at the end of follow-up in 91.7% cases. Conclusions: Vitrectomy plus equatorial cerclage and EASB can be considered an effective surgical method in PRRD cases.
Referent/in: Zoya Rozanova (Odessa)
Rhegmatogenous retinal detachment (RD), associated with choroidal detachment (CD) requires quick and effective elimination of choroidal detachment before vitrectomy. The aim: To work out preoperative treatment involving intravitreal injection of triamcinolone acetonide (TA) and / or it combination with perfluoropropane (C3F8) and differentiated indications to treatment depending on the severity of CD. Methods: In the study were included 39 patients (39 eyes) with RD associated with CD. The mean RD duration was 20,6 (11,1) days. 37 patients (94,9%) had a total and subtotal RD, macula was detached in all 39 patients. High myopia was on 23 eyes (59,0%). Mean intraocular pressure (IOP) was 6,4 (1,5) mm Hg and ranged from 5 to 11 mm Hg. CD extension was: circumference on 26 eyes (66,7%), in 3 quadrants - 11 eyes (28,2%), in 2 quadrants - 2 eyes (5,1%). Mean CD height was 4,49 (2,29) mm and ranged from 0,3 to 8,5 mm. Initial visual acuity: light perception - 27 eyes (70,2%), 12 eyes (30,8%) - 0,02 (0,01). Results: After intravitreal TA (4 mg) injection IOP increased in all eyes from mean 6,4 (1,5) to 11,2 (1,1) mm Hg (p = 0,0001). Complete choroid attachment occurred on 25 eyes (80,6%) (group 1), on 6 eyes happened partial choroid attachment by extension and height to an average of 1,8 (1,1) mm (group 2). In these 6 eyes initial CD was significantly higher 6,22 (1,68) mm than in eyes with complete choroidal attachment – 3,20 (1,62) mm (p = 0,0003). These 6 patients after 3-4 days of observation undergone additional intravitreal C3F8 injection, which allowed to achieve a complete choroidal attachment in 1-2 days. Using ROC- analysis the critical values of IOP and CD height which leads to failure to achieve complete choroidal attachment after intravitreal TA injection were found, they are: IOP ≤ 5,1 mmHg and/ or CD height > 3,9 mm. Subsequently, to 8 patients (group 3), which were included in the study according to the principle of selection of copy pairs to group 2, was carried out the simultaneous intravitreal TA and C3F8 injections. This manipulation allowed to obtain a complete choroidal attachment in 1-2 days after the intervention and to carry out successful vitrectomy. Conclusion: We need a differentiated approach to the preoperative preparation of patients with RD complicated by CD. At the height of the CD more than 3,9 mm and / or IOP ≤ 5,1 mm Hg advisable to use simultaneous intravitreal TA and perfluoropropane injection preoperatively.
Referent/in: Yassine Alibet (Odessa)
The aim: To study and systematize the clinical manifestations of the inflammation in cases of rhegmatogenous retinal detachment (RD) complicated by choroidal detachment (CD). Methods:The manifestation of symptoms of intraocular inflammation such as ciliary painfulness, posterior synechiae, vitreous opacities, ocular hypotension and height and extension of the choroidal detachment was explored. The study involved 39 patients (39 eyes) with RD complicated CD, mean RD duration 20,6 (11,1) days, RD extension: 4 quadrants of 26 eyes (66,7%), 3 quadrant 11 eyes (28,2%), macula-off in all 39 cases. Multiple horseshoe tears were diagnosed on 23 eyes (59,0%), solitary tear on 16 eyes (41,0%). Emmetropic refraction was on 6 eyes (15,4%), myopia less than 3D - 8 eyes (20,5%), from 3 to 6 D - 2 eyes (5,1%), higher than 6D - 23 eyes (59,0 %); 26 eyes (66,7%) were phakic, 11 (28,2%), pseudophakic, 2 eyes (5,1%) aphakic. Results: Ciliary painfulness without pressure on the eyeball was observed in 16 eyes (41,0%) at an average altitude of CD 6,1 (2,1) mm and mean IOP 5,7 (1,2) mm Hg. In eyes without ciliary painfulness (23 eyes (59,0%)) the average height of the CD was significantly less - 3,2 (1,5) mm (p = 0,0001) and IOP higher - 6,9 (1,8) mm Hg. Conjunctival injection was observed in 21 eyes (53,8%) with an average height CD 5,7 (2,1) mm and mean IOP 6,0 (1,4) mm Hg compared to height CD 2,8 (1,3) mm (p = 0,0001) and mean IOP 6,9 (1,6) mm Hg in patients without this symptom. Significantly differed height of the CD in the absence of posterior synechiae - 17 eyes (43,4%) – 2,8 (1,3) mm; synechia in one quadrant - 5 eyes (12,8%) - CD height of 4,4 (1,7) mm; in two quadrants - 7 eyes (17,9%), CD height – 5,8 (2,0) (p = 0,004), three or more quadrants - 10 eyes (25,6%), CD height - 6,1 (2,2) mm (p = 0,003). The average IOP in the presence of posterior synechiae in three or more quadrants was 5,7 (1,3) mm Hg compared with 6,5 (1,5) mm Hg at rest the eyes. Slight vitreous opacities noted at 11 eyes (28,2%), the average height of the CD was 2,8 (1,5) mm, compared to CD height 5,7 (2,2) mm (p = 0,002) for eyes with severe vitreous opacities (21 eyes (53,8%)). Mean IOP in eyes with severe vitreous opacities was 5,8 (1,1) mm Hg compared with 7,2 (1,7) mm Hg in eyes with minor vitreous alterations. Conclusions: The most pronounced effects of the intraocular inflammation accompanying RD observed in eyes with maximum CD height (5,7 – 6,1 mm) and the lowest IOP (5,7 - 6,0 mm Hg).
Referent/in: Michael Freistühler (Essen)
Fragestellung: Ziel dieser retrospektiven Datenerhebung war es anhand einer Totalerhebung (Zeitraum: 21 Jahre, Kollektiv: > 80.000 Patienten), den Krankheitsverlauf der Retinoschisis und die therapeutischen Maßnahmen bei einer im Verlauf auftretenden Schisisablatio zu analysieren und ggf. einen strategischen Behandlungsplan zu entwickeln. Methodik: Insgesamt wurden 188 Patienten (=0,25%) mit einer Retinoschisis detektiert. Im Verlauf erlitten 60 Patienten (=32%) eine Schisisablatio. Das Durchschnittsalter lag bei 65,5 LJ, das Follow-up im Mittel bei 12,8 Monaten, 4x lag eine Myopia magna vor. Präoperativ wurde in 3 Fällen PVR dokumentiert, die Makula lag in 70% der Fälle an, ca. 50% der Ablationes betrafen 2 Quadranten, etwa 2/3 der Ablationes waren flach unterspült. 60% der Schisisablationes wurden vitrektomiert, 40% mit Buckelchirurgie behandelt. Von den vitrektomierten Augen bekamen 80% eine Gas- und 20% eine Silikonöltamponade. In 2/3 der Fälle wurde C2F6, sonst SF6 benutzt. Bei der Buckelchirurgie wurden 90% mit einer limbusparallelen, nur wenige Ausnahmen mit einer meridionalen Plombe versorgt. In 70% wurde eine Drainage der subretinalen Flüssigkeit durchgeführt. Ergebnis: In 11 Augen (18%) kam es zur Re-Ablatio, 7x nach Vitrektomie (5x SF6, 2x Silikonöl) und 4x nach Buckelchirurgie (3x limbusparallel, 1x meridional). Alle Re-Ablationes nach primärer Gastamponade wurden sekundär mit Silikonöl behandelt. In 3 Fällen kam es bei kräftigem PVR zur Re-Re-Ablatio, diese wurden mit einer großflächigen Retinektomie und erneuter Silikonöltamponade behandelt. Bei den Reablationes nach Buckelchirurgie wurde bei der Revisions-OP sowohl Gas, als auch Silikonöl eingesetzt. Der postoperative Visus lag im Durchschnitt etwa auf dem Niveau des Ausgangsvisus. Der maximal erreichbare Endvisus wurde maßgeblich dadurch determiniert, ob primär eine Ablatio mit Makulabeteiligung vorgelegen hat. Schlussfolgerung: Sowohl Vitrektomie, als auch Buckelchirurgie sind geeignet eine Schisisablatio zu behandeln und mit einem ähnlichen Re-Ablatio-Risiko assoziiert. Die Lokalisation und der Schweregrad der Pathologie entscheidet, ob primär vitrektomiert oder gebuckelt werden sollte. Flache Ablationes mit peripheren, gut erreichbaren Foramina sollten primär gebuckelt, bullöse Ablationes mit sehr zentralen Foramina oder beginnender PVR primär vitrektomiert werden. Silikonöl scheint das Re-Ablatio-Risiko zu reduzieren, sollte aber den komplizierten Fällen vorbehalten bleiben.
Referent/in: Anja Nessmann (Tübingen)
Fragestellung: Schwere Silikonöle sind eine Behandlungsoption bei schweren Fällen inferiorer Netzhautablösungen. Seit kurzem steht mit Ala Heavy 1.07 (Viskosität von 700 – 1100 mPas) ein neues schweres Silkonöl zur Verfügung, das keine niedermolekularen – insbesondere zyklische – Siloxane enthält und frei von abspaltbarem Flourid ist. Der Hersteller postuliert, dass dadurch eine geringere Emulsifikationsneigung als bei anderen schweren Silikonölen bestünde. Methodik: Retrospektive Auswertung von 8 Augen von 8 Patienten, bei denen aufgrund einer inferioren Netzhautablösung das schwere Silikonöl Ala Heavy (alamedics, Dornstadt, Deutschland) von April bis Oktober 2015 implantiert wurde. Ergebnisse: Zum Zeitpunkt der Silikonölimplantation waren 4 Augen pseudophak, 4 Augen phak, wovon ein Auge mit einer kombinierten Operation mit Phakoemulsifikation und Intraokularlinsen-Implantation versorgt wurde. Die Makula war bei 4 Augen anliegend. Die mediane Sehschärfe vor Implantation war 0.85 logMAR (IQR 0.625-1.85). Die mediane Verweildauer des Silikonöls lag bei 66.5 Tagen (IQR 56 bis 110). Vor Explantation war die mediane Sehschärfe 0.65 logMAR (IQR 0.275-1.075). 3 Monate nach Explantation war die mediane Sehschärfe 0.9 logMAR (IQR 0.575-1.3). Bei 6 Augen lag die Netzhaut vor Explantation an, bei 2 Augen war eine erneute Vitrektomie mit Silikonölwechsel erforderlich. Eine Glaukomentwicklung wurde nicht beobachtet. In 3 der 4 Augen, die vor Implantation phak waren, wurde im Verlauf eine Katarakt-Operation notwendig. In 5 der 8 Augen war eine Emusifikation zu beobachten, wovon 3 deshalb mindestens eine Vorderkammerspülung benötigten. Schlussfolgerungen: Das schwere Silikonöl Ala Heavy scheint aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften eine Therapiemöglichkeit von komplizierten Netzhautablösungen mit inferioren Foramina zu sein. Angesichts der hohen Emulsifikationsraten, wobei die Emulsifikation teilweise bereits nach wenigen Wochen auftrat, sollte der Einsatz allerdings kritisch betrachtet werden.
Referent/in: Christian Klameth (Tübingen)
Hintergrund: Silikonöltamponaden sollen mit einer vernünftigen Geschwindigkeit und unter angemessenen Druckbedingungen ins Auge injiziert und wieder entfernt werden können. Aufgrund immer kleinerer Querschnitte der Inzisionen müssen hochviskose Öle unter zunehmend hohem Druck injiziert und extrahiert werden. Um Problemen, wie längere Behandlungszeiten oder Hypotonie begegnen zu können, wurden thixotrope Öle entwickelt. Diese Öle zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Viskosität infolge einer kontinuierlichen mechanischen Belastung abnimmt. Solange also Druck oder Sog auf die hier vorgestellten Öle einwirken, werden die Öle dünnflüssiger und fließen deutlich besser. Lässt die mechanische Beanspruchung nach, kehrt die Viskosität zu ihrem ursprünglichen Wert zurück. Methoden: Die Einfüll- sowie die Entfernungszeit von 5 thixotropen Silikonölen mit einer Viskosität zwischen 5000 und 9000cs wurde mit der von Standardsilikonölen (1000cs, 2000cs und 5000cs) verglichen. Ergebnisse: Die Einfüllzeit der thixotropen Silikonöle betrug weniger als die Hälfte der von Standardsilikonölen mit vergleichbarer Viskosität. Bei der Silikonölentfernung kam der thixotrope Effekt nicht so stark zur Wirkung. Dennoch zeigte sich auch hier ein Zeitvorteil von ca. 30%. Schlussfolgerungen: Thixotrope Silikonöle erlauben eine schnelle sowie sichere Injektion und Entfernung von hochviskösen Silikonöltamponaden im Rahmen der trokargeführten transkonjunktivalen Vitrektomie. Durch Nutzung thixotroper (pseudoplastischer) Effekte könnte man im Prinzip auch deutlich höhervisköse Silikonöle als die derzeit gebräuchlichen minimal invasiv in den Glaskörperraum injizieren.
Referent/in: Susanna König (München)
Hintergrund: Die Inzidenz spontaner Glaskörperblutungen liegt bei ca. 7:100.000. Die proliferative diabetische Retinopathie (PDR), die hintere Glaskörperabhebung mit oder ohne Netzhautforamen und der Z.n. okulärem Trauma stellen die häufigsten Ursachen einer dichten Glaskörperblutung dar. Die Bulbussonographie ist aktuell zur Beurteilung des Netzhautstatus bei dichter Glaskörperblutung die Diagnostik der Wahl. Methoden: Es wurden die Forschungsdatenbank Smart Eye Database, die elektronische Akten von über 300.000 Patienten umfasst, sowie die Aufzeichnungen der Ultraschallabteilung nach Patienten mit erstmaliger Glaskörperblutung durchsucht, welche sich in den Jahren 2013 bis 2015 in der Klinik erstmals vorgestellt hatten. Anamnese (Grunderkrankungen, Medikation), Visus, Augendruck sowie präoperative Ultraschall- und postoperative intraokulare Befunde zur Ursachenfindung der Glaskörperblutung wurden analysiert. Ergebnisse: 126 Ultraschallbefunde dichter Glaskörperblutungen von 121 Augen wurden erfasst. Die häufigste Ursache einer Glaskörperblutung bestand in der proliferativen diabetischen Retinopathie (45 Fälle, 35,7%), gefolgt von der hinteren Glaskörperabhebung mit oder ohne Foramen (26 Fälle, 26%) und Blutungen bei Zustand nach venösem Gefäßverschluss (15 Fälle, 11,9%), Blutungen nach Trauma (11 Fälle, 8,7%) sowie bei altersbedingter Makuladegeneration (8,7%). In 61,9% der Fälle wurde eine Vitrektomie durchgeführt. Dabei wurden die finalen Diagnosen anhand des intraoperativen Befundes gestellt. In 5 von 78 Fällen (6,4%) konnte im Rahmen der Operation ein Netzhautforamen gefunden werden, das im Ultraschallbefund nicht beschrieben worden war. In 93,6% zeigte sich eine Übereinstimmung des durch den Ultraschallbefund erhobenen Netzhautstatus mit dem intraoperativen Status. Schlussfolgerung: Der ophthalmologische Ultraschall erweist sich somit als effektives diagnostisches Hilfsmittel zur Ursachenbestimmung einer Glaskörperblutung.
Referent/in: Stephan Röhrig (Sulzbach)
Fragestellung: Zeigen sich unterschiedliche funktionelle und anatomische Ergebnise bei ppV eines Makulaforamens abhängig vom intraoperativ gewählten Farbstoff zur Visualisierung der epiretinalen Membran? Methodik: retrospektive Datenauswertung von funktionellen (Visus) und anatomischen Befunden (OCT-Befund) an 218 Patienten, welche eine Vitreektomie mit Peeling und verschiedenen Farbstoffen (ala purple, brilliant blue, membrane blue) erhielten. Ergebnis: Es zeigte sich bei 218 Patienten (Frauen : Männer = 2 : 1, Durchschnittsalter: 69 Jahre), nach ppV mit peeling unter Verwendung unterschiedlicher Farbstoffe zur Visualisierung,ein durchschnittlicher Visusanstieg von mehr als 2 Reihen. In der Subgruppe der ala purple Gruppe konnte eine deutliche Erhöhung der Anzahl von Photorezeptoratrophien (ca. 70%) im Vergleich zu brilliant blue (ca. 40%) und membrane blue (ca. 30%) nachgewiesen werden. Ebenfalls zeigte sich eine Erhöhung der Größe der Photorezeptordefekte im Vergleich von ala purple (durchschnittlich 1035μm) gegenüber brilliant blue (durchschnittlich 915μm) Schlussfolgerung: Die vitreochirurgische Behandlung des Makulaforamens ist in Bezug auf den Visus erfolgreich. Alle möglichen Komplikationen von Medizinprodukten sollten im klinischen Alltag regelmäßig überprüft werden, so dass ein möglichst günstiges Nutzen-/Risikoprofil von eingesetzten Medizinprodukten erzielt wird. Ggf. sind standardisierte Studie vor einem klinischem Einsatz sinnvoll.
Referent/in: Konstantine Purtskhvanidze (Kiel)
Hintergrund: Ziel der Untersuchung war es, die anatomischen und funktionellen Ergebnisse nach Vitrektomie mit Applikation von autologem Thrombozytenkonzentrat oder Eigenblut bei persistierendem Makulaforamen an einem großen Patientenkollektiv zu evaluieren. Patienten und Methoden: In die retrospektive Studie wurden 75 Augen mit persistierendem Makulaforamen nach Vitrektomie, ILM-Peeling und Gasfüllung, die zwischen 2003 und 2015 behandelt wurden, eingeschlossen. Alle erhielten eine Re-Vitrektomie mit Gastamponade und Eingabe von autologem Thrombozytenkonzentrat (n=61, TK-Gruppe) oder Eigenblut (n=14, EB-Gruppe). Prä- und postoperativ wurde der bestkorrigierte Visus bestimmt und die Morphologie der Makula mittels OCT analysiert. Ergebnisse: Nach der Re-Vitrektomie zeigte sich eine Verschlussrate des Makulaforamens von 86,9 % in der TK-Gruppe und 7,1 % in der EB-Gruppe. Das mediane Follow-up lag bei 23 Monaten. Der Zeitraum zwischen Ersteingriff und Re-Vitrektomie betrug median 3 Monate. In der TK-Gruppe kam es zu einem Visusanstieg von Dezimal 0,1 (logMAR 1,0±0,3) präoperativ auf Dezimal 0,3 (logMAR 0,5±0,3) postoperativ. In der EB-Gruppe blieb der Visus unverändert bei Dezimal 0,1 (logMAR 1,0±0,2 präoperativ, logMAR 1,0±0,2 postoperativ). Bei einem Patienten in der TK-Gruppe entwickelte sich postoperativ eine rhegmatogene Amotio retinae. Schlussfolgerung: Eine Re-Vitrektomie mit Applikation von autologem Thrombozytenkonzentrat ist eine effektive Therapieoption bei Patienten mit persistierendem Makulaforamen. Die Eingabe von Eigenblut führt in der Regel nicht zu einem Lochverschluss.
Referent/in: Carl-Friedrich Arndt (Reims)
Purpose: Assess the potential correlation between intravitreal glucose concentration, the cytologic profile and anatomical changes in patients undergoing vitreoretinal surgery. Setting/venue: Single-center prospective study Methods: Intravitreal glucose concentration was analyzed in patients undergoing vitrectomy between February 2014 to November 2014, for either retinal detachment or epiretinal membrane peeling. Cytological exploration was carried out by optical microscopy after cytospin vitreous fluid collection during surgery and Papanicolaou staining. Immunohistochemistry used AE1/AE3, CD68, vimentin and GFAP antibodies. The vitreous cytology was evaluated with a semi quantitative method. Results: 53 patients were included in our study. A statistically significant difference (p < 0.0001) of the average intravitreal glucose concentration between retinal detachment groups (2.37 mmol / l +/- 0.72) and epiretinal membrane (1.6 mmol / l +/- 1.1) was found. The overall cellularity was increased in retinal detachments compared with idiopathic epiretinal membranes (p = 0.009). The analysis of different cell types in these two populations showed a significant difference in the density of macrophages and neutrophils (p = 0.00002 and 0.04). In patients with retinal detachment, the amount of epithelial cells in the vitreous was significantly higher in the group with surgical failure due to vitreoretinal proliferation compared with the group with successful surgery (p = 0.04). There was a direct link between glucose concentration and the amount of macrophages (p < 0.0243 Anova test). Using the Kruskal Wallis test with pairwise Bonferroni correction, the glucose concentration remained significant lower in the group with no macrophages compared with the group with a high amount of macrophages (p=0.0095). Conclusion: Increased intravitreal glucose concentration could lead to the accumulation of advanced glycation end products activating macrophages via AGE receptors in patients with a retinal detachment. Glycation is responsible for cross linking of the vitreous collagen in both diabetic and non-diabetic patients. This cross linking could be responsible for loss of collagen elasticity leading to rhegmatogenous lesions responsible for retinal detachment.
Referent/in: Albert J. Augustin (Karlsruhe)
Purpose: Bardet-Biedl syndrome (BBS) is a rare autosomal recessive disorder characterized by postaxial polydactyly, retinitis pigmentosa, central obesity, mental retardation, hypogonadism, and renal involvement. We report a case of a blind BBS patient treated with the Argus® II Retinal Prosthesis System. Methods: The Argus® II System was implanted in one eye of a blind BBS patient. The system further consists of glasses equipped with a small camera and a video processing unit that converts images into stimulation patterns which are sent to the electrode array on the retina. The primary outcome measures were safety (the number, seriousness, and relatedness of adverse events) and visual benefits after the low vision rehabilitation process. Results: At 7 months after implantation the patient did not experience any serious device- or surgery-related adverse events. The low vision rehabilitation specialist did not observe substantial differences in results between the patient suffering from BBS and other Argus® II patients. Conclusion: This case report supports the safety profile and benefit of the Argus® II System for a patient blind from BBS.