Postersitzungen, Freitag, 30. 9. 2016

 
dt/engl
Posterkabinett 3 13:15 - 14:15 30.09.2016
Postersitzung PFr03
Kornea: Infektionen // Infections
Vorsitzende/r: Martin Hermel (Aachen), Karin U. Löffler (Bonn)

Referent/in: Loay Daas (Homburg/Saar)
Hintergrund: Bei der Fusarium-so­lani- und Akanthamöben-Keratitis handelt es sich um seltene und oft spät diagnostizierte schwere, den Visus bedrohende Augenerkrankungen. Wir stellen anhand von zwei Patienten die Rolle der in-vivo-konfokalen Mikroskopie als frühen Rezidivmarker bei der Verlaufskontrolle nach einer Keratoplasik infolge einer Fusarium-solani- und Akanthamöben-Keratitis vor. Kasuistik: Patientin 1: Eine 61-jährige, immunkompetente Patientin wurde einen Monat nach einer Keratoplastik à chaud extern (Transplantatdurchmesser von 8,5 mm und 16 Einzelknüpfnähte) an unsere Klinik überwiesen. Die Keratoplastik wurde einen Monat nach Beginn der Beschwerden bei therapierefraktärer kon­taktlinsenassoziierter Fusarium-so­lani-Keratitis nach Bagatelltrauma während Renovierungsarbeiten in einer Scheune am rech­ten Auge durchgeführt. Aus dem Vorderkammeraspirat konnte Fusarium-solani in der Kultur und in der Polymerase Kettenreaktion (PCR) nachgewiesen werden. Patientin 2: Eine 45-jährige Kontaktlinsenträgerin wurde bei initial unklarer Keratitis aufgenommen. Mittels PCR, konfokaler Mikroskopie und Histologie nach einer 8,0 mm Keratoplastik mit kornealer Kryokoagulation wurde die Diagnose einer Akanthamöben-Keratitis gestellt. Ergebnisse: Mittels in-vivo-konfokaler Mikroskopie konnten bei Patientin 1 einen Monat nach extern durchgeführter Keratoplastik die Pilzhyphen, die teilweise parallel verliefen (wie Bahnschienen) nicht invasiv im Transplantat nachgewiesen werden. Daher erfolgte eine zentrale sklerokorneale Re-Keratoplastik mit einem Durchmesser von 13 mm und 32 Einzelknüpfnähten sowie simultan bei sonographisch festgestellter Beteiligung des hinteren Augenabschnitts (Fusarium-Endophthalmitis) zwei sequenzielle pars-plana-Vitrektomien mit BSS (27g). Bei Patientin 2 wurden mittels in-vivo-konfokaler Mikroskopie ein Monat nach Keratoplastik in der Wirtshornhaut Akanthamöbenzysten nachgewiesen. Es erfolgte eine Re-Keratoplastik (10 mm) mit erneuter kornealer Kryokoagulation. Schlussfolgerung: Bei Befundverschlechterung nach Keratoplastik bei infektiöser Keratitis konnten wir den klinischen Rezidiv-Verdacht schnellstmöglich mittels in-vivo-konfokaler Mikroskopie objektivieren. Unserer Ansicht nach, gehört die in-vivo-konfokale Mikroskopie zu dem Spektrum der diagnostischen Modalitäten bei jedem unklaren spaltlampenbiomikroskopischen Hornhautbefund im Sinne einer Keratitis.
Referent/in: Fan Wang (Changchun)
Purpose: To describe the effectiveness of intrastromal voriconazole injection for fungal corneal ulcer. Methods: Ten fungal corneal ulcer patients were examined prospectively. In the treatment of two weeks or more invalid cases, topical application of 5% natamycin eye drops were administered. Approximately 0.1 mL of voriconazole diluted with saline to 1.0% was injected, obliquely into the five to six clear cornea stromal layer sites around the corneal ulcer with a 30-gauge needle once every three days. At the interval of the injection treatment, antifungal eyedrops were continued to supplement. Clinical courses were observed by the slit lamp microscope. Follow up time was three months to one year. Results: Ten patients with fungal corneal ulcer were gradually increased before the treatment of corneal stromal injection. The average healing course was decreased, undergoing corneal intrastroma injection of voriconazole treatment. The preoperative visual acuity was from hand movement to 0.1. Each patient was performed 3 ~ 5 times corneal stromal injection of voriconazole. Corneal inflammation infiltration and ulcer was healed, hypopyon was absorpted completely. Four patients visual acuity improved remarkably, the other two cases were stable, corneal ulcer was healed with corneal leukoma. No distinct toxic side effects of cornea, anterior chamber and iris were found. Conclusion: Intrastromal voriconazole injection is a safe, effective, simple method for the treatment of refractory fungal corneal ulcer. Further observation is to be explored the most-appropriate management. Financial Disclosure: The authors disclose no financial support or financial conflict of interest involved in design and conduct of study.
Referent/in: Armin Mohi (Lübeck)
Hintergrund: Die Blepharitis ist eine chronische Lidrandentzündung mit einer komplexen und bis heute nicht vollständig geklärten Ätiologie. Eine wichtige Rolle in der Pathogenese spielt eine durch Bakterienantigene induzierte, subklinische Inflammation. Eine wichtige Säule in der Behandlung der Blepharitis ist eine intensive Gabe von Tränenersatzmitteln (TEM). In dieser Studie untersuchen wir den potentiellen Effekt antimikrobieller Konservierungsmittel in TEM auf das Bakterienwachstum typischer Blepharitiskeime. Methoden: Wir inkubierten Agarplatten mit verschiedenen Bakterien, welche Regelmäßig bei Blepharitispatienten nachgewiesen werden (Staph. aureus; Staph. epidermidis; C. amycolatum, A. baumannii, P. acnes). Wir führten anschließend einen Agardiffusionstest durch. Hierfür wurden Testplättchen mit verschiedenen TEM durchtränkt. Ein Präparat enthielt Benzalkoniumchlorid (BAK), zwei Präparate enthielten Polihexanid (PHMB) in verschiedneen Konzentrationen (0,001 bzw. 0,0015 mg/ml). Wir verglichen diese Präparate mit konservierungsmittelfreien TEM und zwei antibiotischen Augentropfen (Ofloxacin, Gentamicin). Auf die gleiche Weise testeten wir PHMB in verschiedenen Konzentrationen (0,001, 0,01, 0,1, 0,2, 0,3 mg/ml). Nach 24-48h erfolgte die Auswertung hinsichtlich des Einflusses der Präparate auf das Bakterienwachstum. Ergebnis: Ofloxacin und Gentamicin zeigten eine erwartet gute Reduktion des Baktereinwachstumes in allen Stämmen (18-40 mm). Die in den in den TEM verwendete Dosierung des PHMB konnte in keinem Stamm das Wachstum signifikant senken. Das BAK zeigte eine signifikante Reduktion in der P. acnes Kultur. Die konservierungsmittelfreien TEM zeigten keinen Effekt. Die Testreihe mit alleinigem PHMB zeigte eine Reduktion von Staph. aureus, Staph epidermidis and P. acnes ab einer Konzentration von 0,01 mg/ml, von Corynebacterium amycolatum ab einer Konzentration von 0,1 mg/ml und von A. baumannii ab einer Konzentration von 0,2 mg/ml. Diskussion: Die von uns erhobenen Daten zeigten keine Reduktion des Bakterienwachstums durch PHMB in niedrigen Dosierungen. Höhere Konzentrationen (ab 0,01 mg/ml) zeigten hingegen eine deutliche Reduktion. Das BAK zeigte zudem einen guten Effekt bei P. acnes. Insgesamt kann man sagen, dass PHMB als Konservierungsmittel in Tränenersatzmitteln in höheren Konzentrationen eine Reduktion der Keimlast hervorrufen kann. Dadurch könnte ein positiver Effekt auf die chronsiche Entzündung bei der Blepharitis entstehen.
Referent/in: Kateryna Sereda (Odessa)
Molecular mechanisms of the human amniotic membrane (AM) effect on the course of the inflammatory process and the regeneration of the cornea are currently being studied extensively using various biomarkers.To study the relationship between corneal inflammation and proliferative activity of the anterior epithelium cells by studying the expression of Ki-67, CD-68, MMP-9 on the bacterial keratitis model with amniotic membrane transplantation using different types of its fixation. In two weeks after bacterial keratitis modeling cryopreserved amniotic membrane transplantation (AMT) was performed in 60 Chinchilla rabbits (60 eyes). In 30 animals inlay technique (one layer) was used with amnion fixation by eight interrupted nylon sutures 10/00 to the cornea and in 30 animals onlay technique (one layer) was used with amnion fixation by eight interrupted silk sutures 8/00 to episclera. Animals in each group were taken out from the experimental study on days 7th, 14th and day 30th (10 animals per period). Immunohistochemistry was performed using streptavidin-peroxidase indirect method of determining the level of monoclonal antibodies expression to Ki-67(marker of actively proliferating cells), CD-68 (macrophage marker), MMP-9 (matrix metalloproteinases, extracellular-remodeling enzymes).On the 7th day in the two groups the expression of Ki-67 was noted by almost all flattened epithelial cells. Expression of CD68 was detected in the superficial layers of the corneal stroma, as well as around blood vessels and endothelial cells in the group of animals with the inlay AMT. In all the cases no CD-68 expression have been detected in the group of animals with the onlay AMT. Expression of MMP-9 was detected in the epithelial cells of the anterior epithelium, in stromal keratocytes and in the AM cells. in both groups.. On the 30 day complete epithelization of the cornea with the cells differentiation into layers was accompanied by a decrease epithelial cells proliferative activity or its absence in the two groups. There was no evidence of inflammation, except for the cornea near the sutures that were used for amnion fixation in animals with inlay AMT. It was observed the lack of positive reaction of the corneal stroma when detecting CD-68 and MMP-9 expression. The inflammatory process and reduced epithelization were observed when fixing the amniotic membrane by sutures to the corneal surface, that is the animal group with AM graft transplantation.
Referent/in: Sven Schnichels (Tübingen)
Purpose: The concept of our new drug carrier platform technology based on lipid-modified DNA nanoparticles (NPs) was already presented at the last DOG-meeting. These DNA-NPs are able to bind to the cornea and can be used as carrier platforms for the enhanced delivery of eye medication. By binding the drugs to the NP, we create improved adhesion and thereby a drug release system that can be used to tailor the liberation of the drug, resulting in a superior pharmacokinetic profile. Methods: Kanamycin was conjugated to DNA-based NPs via aptamers. Kanamycin loaded NPs (Kan-NP) and pristine kanamycin were used to treat infected pig corneas. In the first approach Kan-NP were dropped on ex-vivo pig corneas, then washed and transferred to petrifilms. Afterwards, E.coli colonies were applied onto the corneas, incubated at 37°C for 48h and the amount of colonies were quantified. In the second approach, infectious colonies of P. aeruginosa were applied. Corneas were incubated at 37°C until a profound infection was established. Then, the corneas were treated with Kan-NP and kanamycin. To analyze the effect of the antibiotics after three days of treatment, different dilutions of the homogenized cornea were incubated on Pseudomonas Isolation Agar plates. To assess the amount of delivered drug, Kan-NPs, as well as pristine kanamycin, were dropped on rat and pig corneas. After different incubation periods the corneas were homogenized and evaluated by liquid chromatography–mass spectrometry (LC-MS). Results: Both loaded Kan-NPs and kanamycin alone significantly decreased the amount of E.coli colonies compared to the vehicle control treated corneas. Even more, after an incubation time and subsequent washing of five minutes the NP delivered kanamycin is significantly better than the pristine kanamycin. This effect lasted until sixty minutes of incubation. Then also NP delivered Kanamycin lost its function. In the second approach with P. aeruginosa, a similar decreased bacterial growth with Kan-NP treated corneas compares to free kanamycin was observable. Conclusions: Our data proofs the higher efficacy and functionality of our lipid DNA-based NP carrier system. We confirmed that the drugs are released from the NP and are still functional. In addition, due to the improved adhesion our NP-drug combinations are more efficient than the pristine drug. These findings are an important step for the future use of our lipid DNA NP platform technology for ocular drug-delivery.
Referent/in: Mark Saeger (Kiel)
Einleitung: Keratitiden, verursacht durch Pilze, sind seltene aber teilweise schwerwiegende Erkrankungen der Hornhaut. Diagnose und Therapie stellen eine Herausforderung in der Ophthalmologie dar. In der konfokalen Mikroskopie sind Veränderungen durch Pilze teilweise schwer zu erkennen, da Hyphen unter anderem dem Nervenplexus der Hornhaut ähnlich sehen. Ziel der Untersuchung war es, unterschiedliche bildmorphologische Veränderungen in der konfokalen Mikroskopie darzustellen, die die Diagnose einer Pilzkeratitis sichern können. Methode: Wir werteten retrospektiv 12 Patienten mit einer Pilzkeratitis zwischen 2009 und 2016 aus. Bei diesen Patienten wurde die Diagnose durch Kultur, PCR oder Histologie gesichert. Die konfokale Hornhaut-Mikroskopie erfolgte mittels HRT Rostock Cornea Module. Es wurden Veränderungen gegenüber der normalen Hornhaut-Architektur auf Übereinstimmung mit der Pilzhistologie geprüft. Ergebnisse: In Kultur und PCR wurden Schlauchpilze (Fusarien species, Fusarien oxysporum species complex), Hefepilze (Candida parapsilosis, Candida famata, Candida guilliermondii) und Schimmelpilze (Aspergillus fumigatus, Acremonium species, Paecilomyces lilacinus) sowie in der Histologie Pilzhyphen (V.a. Hefepilze) nachgewiesen. Diese waren entweder einzeln oder in Kombination für die jeweilige Keratitis verantwortlich. In der konfokalen Mikroskopie zeigten sich teils Pathologien, z.B. Hyphen, die eindeutig Pilzen zuzuordnen sind. Nach Vorliegen der mikrobiologischen und histologischen Ergebnisse konnten weitere, weniger eindeutige, bildmorphologische Veränderungen Pilzen zugeordnet werden. Schlussfolgerung: Der Behandlungserfolg einer Keratitis basiert auf Einleitung einer frühen und Erreger-spezifischen Therapie. Bei Verdacht auf eine Pilzkeratitis stehen verschiedene diagnostische Methoden zur Verfügung. Je nach Untersuchungsmethode kann der Zeitraum bis zur Diagnose einige Wochen dauern. Oft wird kein Erreger nachgewiesen. Die konfokale Mikroskopie kann zeitnah ausgewertet und bei Vorliegen einer Pilzkeratitis die entsprechende Therapie eingeleitet werden. Die Schwierigkeit in der konfokalen Mikroskopie liegt oft in der Unterscheidung zwischen physiologischen Veränderungen der Hornhaut im Rahmen einer Entzündung und pathologischen Befunden. Wir konnten verschiedene bildmorphologische Veränderungen in der konfokalen Mikroskopie darstellen, die den Pilznachweis erleichtern können, auch wenn in Kultur, PCR und Histologie die Ergebnisse negativ sind.
Referent/in: Mona Deichelbohrer (Homburg/Saar)
Background: The successful treatment of bacterial keratitis is still a challenge. In this study the aims were 1) to establish a murine keratitis model, 2) to test photodynamic inactivation (PDI) approach using chlorine e6 and 3) to test a gaseous therapy using nitric oxide. Methods: In deep anaesthesia the cornea of mice was mechanically scratched and covered by a bacterial suspension of the multidrug-resistant Pseudomonas aeruginosa isolate PA54. The next day a paste containing 0.1 % chlorine e6 was applied to the cornea for 30 min and appropriate light exposure was performed over 6 min in a special redlight chamber (l=670 nm; E=24 J/cm2). Two days later the animals were sacrificed and the bulbi were obtained and processed for light microscopy. In separate experiments a stream of nitric oxide (NO, 200 ppm) was directed at the infected eyes for 30 min. Results: The corneal infiltrates did not follow a specific pattern. Therefore, the evaluation was performed using the parameter of maximal corneal thickness. The maximal corneal thickness was 290 ±16 microns (Mean ±SEM) in the infected/non treated group versus 220 ±8 microns in the infected/PDI group. In addition, less severity of hypopya was found in the infected/PDI group. The therapy with NO did neither result in a reduction of the maximal corneal thickness nor in the severity of hypopya. Many details of the used model and therapy can be discussed and diversified in order to optimize the clinical features and therapeutic results. Conclusion: A first indication was obtained that PDI using chlorine e6 and redlight might be an effective clinical approach in patients suffering from severe bacterial keratitis.
Referent/in: Christian Mayer (München)
Fragestellung: Endophthalmitiden per continuitatem sind selten. Ziel der Arbeit ist die Bestimmung der epidemiologischen Daten, des Visusverlaufs und der funktionellen Ergebnisse. Methodik: In der Klinik für Augenheilkunde am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München wurden von 2006 bis 2011 alle Endophthalmitiden mit Ursache einer Oberflächeninfektion ermittelt. Diese betroffen Augen wurden der Auswertung bezüglich Visusverlauf und funktioneller Ergebnisse bis ein Jahr nach Diagnosestellung zugeführt. Ergebnisse: 11 Endophthalmitiden wurden aufgrund einer fortgeleiteten Keratitis festgestellt. Das mittlere Alter dieser Patienten lag bei 67 Jahren. 45,5% waren Frauen. Die Diagnose der Endophthalmitis wurde klinisch gestellt; im Median vergingen vier Tage vom Beschwerdebeginn bis zur Diagnosestellung. Bei 90,9% bestand anamnestisch eine Keratitis. 83,6% erhielten topische oder systemische Steroidtherapie. Bei 45,5% war eine Rubeosis iridis mit Druckanstieg und Hornhautproblematik bekannt. In 18,2% lag ein Trauma zugrunde. Schmerzen hatten 72,7%,100% ein rotes Auge, 90,0% ein Hypopyon und Fundusrot war bei 100% erloschen. Keiner der Patienten trug Kontaktlinsen. In 10 von 11 Fällen konnten Keimproben asserviert werden. Die Erregernachweise erbrachten jeweils in 30% grampositive koagulase-negative Staphylokokken bzw. gramnegative Stäbchen und in 10% Staphylokokkus aureus. In 30% war kein Keim identifizierbar. Die primäre Therapie war neben der ausschöpfenden antibiotischen Lokalbehandlung in 8 von 11 Fällen eine Vitrektomie. In 2 Fällen kam es bei funktionslosen, schmerzenden Augen zu einer primären Enukleation und einmal erfolgte eine Amnionmembrandeckung. Der Ausgangsvisus lag im Median bei 2,1 logMAR, sowohl nach einem Monat (n=7/11) als auch nach drei Monaten (n=6/11) bei 2,0 logMAR und nach einem Jahr bei 2,05 logMAR (n=6/11) (p>0,99). Insgesamt erblindeten 36,4% (n=4/11; nulla lux). Im Verlauf eines Jahres trat einmal ein Rezidiv auf, in keinem Fall eine Netzhautablösung und ein weiterer Fall erforderte eine sekundäre Enukleation. Schlussfolgerung: Diese Untersuchung belegt die sehr reduzierte Prognose Keratitis-assozierter Endophthalmitiden mit hohen Raten an Enukleationen (27,3%). Die Patienten bemerken - möglicherweise aufgrund der vorbestehenden Hornhauterkrankung und der damit verbundenen Seheinschränkungen - selten eine weitere Verschlechterung des Befundes bei intraokularer Beteiligung mit entsprechend schlechter Prognose.
Referent/in: Melanie Weigel (Magdeburg)
Eine 72jährige Patientin stellte sich drei Monate nach einer extern durchgeführten Katarakt-Operation mit einer therapierefraktären Erosio corneae am rechten Auge vor. Unter der ambulant begonnenen Tropftherapie (u.a. antibiotische / kortisonhaltige Augentropfen) als auch unter Applikation einer therapeutischen Kontaktlinse war es zu keiner Befundbesserung gekommen. Bei der klinischen Untersuchung zeigten sich am rechten Auge neben den Epitheldefekten multiple weißliche intra- und subepithelial gelegene, schneeflockenartige Trübungen. In der konfokalen Mikroskopie (HRT Rostock Cornea Modul, Heidelberg Engineering) stellten sich diese als unspezifische intra- und subepithelial gelegene Ablagerungen dar. Intraokular fand sich kein Reizzustand. Der bestkorrigierte Visus betrug 1/50. Aus dem kornealen Abradat konnten in der Kultur vergrünende Streptokokken angezüchtet werden. Mithilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) wurden diese als Streptococcus mitis klassifiziert und somit die Diagnose einer infektiösen kristallinen Keratopathie gesichert. Neben der wiederholten Abrasio des Epithels erfolgte eine Therapie mit Chloramphenicol-AS, Ofloxacin-AS, Prednisolonacetat-AT (1%) und Tränenersatzmitteln. Nach einer Therapiedauer von 12 Monaten betrug der bestkorrigierte Visus 0,7. Der Fallbericht verdeutlicht die Bedeutung einer erregerspezifischen Therapie und die Notwendigkeit einer langfristigen Therapie bei relativer Therapieresistenz der Viridans-Streptokokken. Auch wenn in der Literatur das Auftreten einer infektiösen kristallinen Keratopathie v.a. nach Hornhauttransplantationen beschrieben wurde, kann diese auch durch eine Katarakt-Operationen induziert werden.
Referent/in: Pavel Bezditko (Kharkiv)
Background: Herpetic keratitis is the severe disease that leads not only to the pathological changing of the corneal tissue but also to the devastation of its storage. The limbal stem cells lost the ability to grow due to the neurotrophic changes in basal epithelium. As a result the partial limbal cells insufficiency develops with the corneal erosions and scarring. Purpose: To define the types of herpetic keratitis that complicated with the limbal stem cells defficiency. Materials: The 143 patients with the recurrence herpetic keratitis took part in research. The age was from 18 till 74. There were punctate, dendritic, neurotrophic, stromal methaherpetic, stromal marginal and disciform types. The confocal anterior segment microscopy (with the Rostock corneal module) was performed in all cases. Neovascularization and scarring were also assessed. Results: Conjuctivalization, pannus, chronic corneal inflammation with the scarring and neovascularization, recurrence erosions and ulceration, destruction of the basal membrane were in 29 patients with the neurotrophic keratopathy and in 24 patients with the methaherpetic paralimbal keratitis. There were 19 female (37%) and 33 male (63%) with the age from 20 till 45. The average duration of herpetic keratitis was 8,9±1,1 and 7±0,8 years respectively. The amount of the relapses was 8,2±0,3 and 9±0,3 per year respectively. Conclusion: It was estimated that the partial limbal stem cells deficiency develops in patients with the herpetic neurotrophic keratopathy and methaherpetic paralimbal keratitis with the duration of this disease above 7 years and the amount of relapses 2 and more over a year.
Referent/in: Gerd Geerling (Düsseldorf)
Fragestellung: Patienten und Personal in medizinischen Einrichtungen wie Kliniken oder Pflegeheimen sind vermehrt multiresistenten Erregern wie z.B. MRSA ausgesetzt. Die Besiedelung der Bindehäute mit solchen Keimen kann bei einer Verletzung oder Operation des Auges zu einer Infektion führen, die in einer Visusminderung oder gar Visusverlust resultieren kann. Ziel dieser Studie war deshalb, das konjunktivale Keimspektrum und die Resistenzen von Patienten und Personal einer Augenklinik mit einer Kontrollgruppe zu vergleichen. Methodik: Rekrutierung volljähriger Probanden in der Hauptklinik der Fundación Visión, Asunción/Paraguay (Patienten-Gruppe und Personal-Gruppe) und einem nahegelegenen Einkaufszentrum (Kontrollgruppe). Ausschlusskriterien: aktuelle oder rezente Infektion eines Auges, Verwendung von Augentropfen/Augensalben mit Konservierungsmitteln oder Antibiotika in den letzten 14 Tagen, Einnahme von Antibiotika. Nach Einwilligung Ausfüllen des Erhebungsbogens und Bindehautabstrich am rechten Auge. Direkte Inokulation in Blut-, Schokoladen- und Sabouraud-Agar und Thioglycolat. Kultur und mikrobiologische Analyse und Auswertung im Labor der Universidad Nacional de Asunción. Ergebnisse: Sammlung und Analyse von insgesamt 378 Proben über einen Zeitraum von ca. 6 Monaten. Patienten-Gruppe: n= 141, 70.2 % Frauen, 29.8% Männer, Durchschnittsalter 42.2 a, ±14.7 a. Personal-Gruppe n= 137, 65.0 % Frauen, 35.0 % Männer, Durchschnittsalter 33.2 a, ± 11.1a. Kontrollgruppe: n=100, 48% Frauen, 52.0 % Männer, Durchschnittsalter 32.1 a, ± 13.3a. In der Patienten-Gruppe waren signifikant mehr Proben positiv (p= 0.03) und signifikant häufiger zwei Erreger festzustellen (p=0.02). Signifikante Unterschiede im Keimspektrum zeigten sich nur für die Gruppe der Koagulase-negativen Staphylokokken (non epidermidis), die bei Patienten signifikant häufiger zu finden ist (p=0.02). Die häufigsten festgestellten Keime sind Staphylococcus epidermidis, Koagulase-negative Staphylokokken, Corynebacterium und Propionibacterium sp.. Keine signifikanten Unterschiede bzgl. Methicillin-Resistenz oder Multi-Resistenz (>5 Resistenzen) in den unterschiedlichen Gruppen. Schlussfolgerung: In den untersuchten Proben fanden sich die typischen Bakterien der Bindehautflora, Pilze oder pathogene Keime konnten nicht festgestellt werden. Für Patienten und für Klinik-Personal besteht kein höheres Risiko einer Besiedlung der Bindehaut mit multiresistenten Organismen.
Referent/in: Yevgeniya Ilyina (Kharkiv)
Background: Recurrent herpetic keratitis is severe disease that often leads to disability. The numerous of relapses diminish corneal reepithelization with the appearing corneal erosions and ulcers that become resistant to medication. Purpose:To improve corneal healing in recurrence herpetic keratitis with using corneal collagen cross-linking (CXL) Methods: Five eyes with recurrence non-healing herpetic keratitis underwent photoactivated riboflavin in corneal collagen cross-linking (CXL) after 1,5 months antiviral treatment. The age of the patients was vary from 8 till 21 years old. There were one male and four female. The average duration of the last relapse was 1,5 months. The control group consisted of 17 patients (17 eyes) who received only antiviral therapy. The average time till healing, sizes of the corneal ulceration were assessed by slit lamp and confocal microscopy. The following up period was within one year. Results: Reepithelization occurred on 48 ± 12 days in the CXL group and 54 ± 15 days in the control group p=0.0001. The corneal ulcers` width and length were bigger in control group. The corneal scarring was less intensive in CXL group. Melting with neovascularization were find in control group, p=0.0001. The quantity of relapses was significantly different. On average there were three times per a year among control patients and any backset in study group, p=0.0001. Conclusions: Corneal collagen cross-linking with photoactivated riboflavin improves the corneal healing in recurrence herpetic keratitis after 1,5 months of antiviral treatment with the less density scarring formation. The CXL probably decreases the amount of relapses of the herpetic keratitis.