Postersitzungen, Donnerstag, 29. 9. 2016

 
dt/engl
Posterkabinett 11 13:30 - 14:30 29.09.2016
Postersitzung PDo11
Uveitis, Iris, Pupille, Kammerwinkel 1 // Uveitis, Iris, Pupil, Chamber Angle 1
Vorsitzende/r: Thomas Neß (Freiburg), Uwe Pleyer (Berlin)

Referent/in: Nataly Khramenko (Odessa)
Сurrently a large attention is paid to the study of neurospecific protein expression, is carried out a search on one of them with the neuroprotective role in the treatment of eye diseases. Objective: To investigate the serum concentration of brain-derived neurotrophic factor (BDNF) in patients with degenerative and inflammatory pathology of the eye and the regulating effect of the autonomic nervous system in BDNF expression. Method: The study included 21 patients with degenerative and inflammatory eye disorders. The concentration of BDNF was examined in serum by enzyme immunoassay (R&D SYSTEMS, USA); state of autonomic regulation was analyzed by heart rate variability (HRV) Results: Concentration of BDNF in the serum of patients with anterior uveitis (4 patients) in remission stage did not differed from the norm (30 persons) (27793±634 (pg/ml), but it increased in patients with chorioretinitis (4 patients) in remission stage on 18,5% (32760±1243(pg/ml) (р=0,002), patients with optic neuritis (2 patients) – on 43,3% (39840±1005(pg/ml)), in patients with degenerative high myopia (6 patients) –32,5% (36812±1385(pg/ml))(р=0,001), dry form macular degeneration (3 patients) - on 56,6% (43520±4757 (pg/ml))(р=0,001). The lower concentrations of BDNF was in patients with neuroretinovasculitis – 25530 (pg/ml) and neurotrophic keratitis-17060 (pg/ml). BDNF concentration was higher in patients with high activity of the central sympathetic structures in comparison with low activity according to VLF (%) component of HRV: r=0,48 (р< 0,05). VLF reflects the state of central neurohumoral, hormonal and metabolic regulation. If high activity of the central sympathetic structures (VLF>13%) BDNF=34640±1244 (pg/ml) (N=16), if low activity - (VLF< 13%) - BDNF=27426±1173 (pg/ml) (N=4) (р=0,001). Conclusions: The identification of changes of BDNF serum concentration in patients with degenerative and inflammatory eye disorders is one of the pathogenetic links, reflecting the development of the neurodegenerative process.
Referent/in: Anna Lytvyshchenko (Kharkiv)
Today the problem of uveitis has socio-economic consequences, as a result with involvement the persons of working age, and sometimes asymptomatic and untimely treatment and serious complications. To study the frequenсy of papilledema in patients with different forms of intermediate uveitis. To study the characteristics of papilledema in patients with different forms of intermediate uveitis. Were examined 41 patients (54 eyes) with intermediate uveitis. The study included the patients with the absence of opacification of the lens and the vitreous. The examination included standard methods of ophthalmology diagnostic. Ultrasound biomicroscopy and optical coherence tomography was made to all patients. In the examine group of optic nerve lesion was diagnosed in 53.7% of cases. Was found that the frequency of papilledema was the biggest in patients with basal of intermediate uveitis (75%), which is 1.5 times more frequently than in patients with retrobasal intermediate uvetis (50%), in 1.82 times more frequently in patients with prebasal inetermediate uveitis (41.2%). Papilledema the most frequently complicates the course of the basal intermediate uveitis compared with prebazal intermediate uveitis and retrobazal intermediate uveitis.
Referent/in: Elias Flockerzi (Homburg/Saar)
Background and purpose: Juvenile xanthogranuloma is a rare histiocytic skin disease primarily of young children, which may also affect ocular structures and in particular the iris. Methods: This is a case report of a fifty-year-old male patient without skin lesions showing a progressive decrease of visual acuity within one week, iris vascularization and a yellowish iris tumor in the iridocorneal angle of his right eye from the 5 o’clock to the 6 o’clock position. Visual acuity of the right eye was 0.05, the intraocular pressure was 27 mmHg. Microbiological and radiological examinations did not reveal any acute or chronic disease, blood analysis however revealed a polyglobulia. Results: Treatment with topical and systemic prednisolone gradually led to recovery of visual acuity within four days (visual acuity on the right eye 0.8pp), the iris tumor however persisted. After one more week and consistent application of this therapy, the iris tumor decreased significantly. Supported by this finding, the patient was instructed to taper off prednisolone and to attend a follow-up examination after further four weeks. One month later, there was a full recovery of visual acuity, tumor regression and thus a restitutio ad integrum. Conclusion: Although there exist different therapeutical approaches to treat the intraocular juvenile xanthogranuloma in children and adults, the first-line therapy in most cases is topical and systemic prednisolone application, which may lead to full recovery of visual acuity and to disappearance of the tumor in the eye. In case of steroid responders or non-responders with a reliable diagnosis of intraocular juvenile xanthogranuloma, therapy escalation may be required but at the same time the differential diagnoses should be re-examined again. Key words: Juvenile xanthogranuloma, JXG, Touton giant cell, histiocytosis, eye, iris, iris tumor
Referent/in: Maria Tzella (Münster)
Ziel: Die nicht-invasive Bestimmung des Laserflares gehört bei der Behandlung von Patienten mit einer Uveitis zu den Standarduntersuchungen und gibt zusätzliche Informationen zur Aktivität und zum Gewebeschaden und kann damit die Behandlung beeinflussen. Ziel der Studie war es die LF-Messwerte zweier im Einsatz befindlicher Photometer zu vergleichen, um eine Aussage über die Austauschbarkeit der Geräte zu erhalten. Methode: Monozentrische prospektive Studie von 368 Augen (318 erkrankte Augen) von 185 Patienten mit Uveitis. Standardisierte Messung der LF-Werte mit dem Laserflaremeter LF 500 und LF 600 (Kowa Company Ltd., Japan) zum gleichen Zeitpunkt. Ergebnisse: Das Durchschnittalter der Patienten lag bei 43 ± 18 Jahren (113 der 185 Patienten waren weiblich). 79 (42,7%) Patienten hatten eine anteriore, 46 (24,9%) eine intermediäre, 32 (17,3%) eine posteriore und 28 (15,1%) eine Panuveitis. Die Durchführung der Untersuchung mittels LF 500 war bei 15 und mittels LF 600 bei 24 Augen aus gerätespezifischen Gründen nicht möglich. Der LF-Mittelwert gemessen mit dem LF 500 (Mittelwert MW=20,7 ± 32,2 photons/ms) war signifikant niedriger als bei Messung mit dem LF 600 (MW=29,4 ± 60,5 photons/ms)(p=0,01). Im Mittel lag der Unterschied zwischen den Geräten (LF 600-LF 500) bei MW=4,8 ± 20,7 photons/ms. Verglich man nur Augen mit einer Aktivität in der Vorderkammer (Zellen>0,5), so bestand ebenfalls ein Unterschied zwischen den Geräten (LF 500 MW=36,9 ± 36,2 photons/ms, LF 600 MW=65,4 ± 102,0 photons/ms)(p=0,04). Bei Augen ohne Aktivität (Vorderkammerzellen ≤ 0,5) oder nicht erkrankten Augen war kein Unterschied in den LF-Werten zu erkennen (LF 500 MW=17,3 ± 30,2 photons/ms, LF 600 MW=21,4 ± 42,7 photons/ms)(p=0,17). Betrachtete man alle Augen zusammen, so fand sich zwischen den beiden Geräten eine sehr gute Korrelation (R2=0,8, p< 0,001). Schlussfolgerung: Die Messungen der LF-Werte sind mit beiden Geräten vergleichbar. Bei einem Gerätewechsel muss aber berücksichtigt werden, dass die mit dem LF 600 gemessen –Werte, insbesondere bei Augen mit einer Aktivität in der Vorderkammer, höher liegen.
Referent/in: Caroline Bormann (Halle/Saale)
Fragestellung: Der M. Fabry ist eine seltene X-chromosomal vererbte Speicherkrankheit, welche durch einen Defekt des lysosomalen Enzyms α-Galaktosidase A verursacht wird. Folge dieses Enzymmangels ist eine Akkumulation des Sphingolipids Globotriaosylceramid. Nahezu pathognomonisch für den M. Fabry wird das Auftreten einer Cornea verticillata beschrieben. Methodik: Falldarstellung eines 8-jährigen Mädchens mit chronischer rezidivierender Uveitis anterior als Erstsymptom eines M. Fabry. Weitere systemische Erkrankungen sowie die Einnahme von Medikamenten sind nicht bekannt. Ergebnisse: Ein 8-jähriges Mädchen stellte sich erstmals im Juni 2015 mit Visusminderung, Nebelsehen und Schmerzen im rechten Auge vor. Die klinische Untersuchung zeigte einen deutlichen gemischten Reizzustand, Endothelödem, Zellen++, Tyndall++, Irishyperämie sowie einen zarten Fibrinrasen auf der Linsenvorderfläche. Unter lokaler, antientzündlicher Therapie konnte eine langsame Befundbesserung erzielt werden, jedoch trat im August 2015 erstmals eine Uveitis anterior mit vorderer Synechie auf dem linken Auge auf. Mittels Labor und klinischer Untersuchung konnte kein Focus eruiert werden (u. a. Sarkoidose, Rheumafaktoren, Viren, HLA-B 27, Toxoplasmose, Toxocariasis, Rubella). Bis Februar 2016 wurde auf beiden Augen ein rezidivierender Verlauf der Uveitis anterior ohne vollständige Remission und erstmals eine geringe Cornea verticillata beobachtet. In der folgenden molekulargenetischen Untersuchung wurde die Diagnose des M. Fabry gesichert. Schlussfolgerung: Bei einer rezidivierenden chronischen Uveitis anterior beider Augen und neu aufgetretener Cornea verticillata sollte ein M. Fabry ausgeschlossen werden. Ferner wäre nach Diagnosestellung eine humangenetische Beratung der gesamten Familie empfehlenswert
Referent/in: Franziska Parnitzke (Essen)
Fragestellung: Benigne melanozytäre Iristumore sind häufig. Beschriebene maligne Transformationen stützen den Bedarf an regelmäßigen ophthalmologischen Kontrollen. Ziel der retrospektiven Arbeit war die Herausarbeitung eines klinischen Managements zur Ableitung eines diagnostischen Vorgehens in der klinischen Praxis. Methodik: Retrospektive Datenerhebung von Patienten mit melanozytären Iristumoren zwischen 1999-2015. Erhoben wurden Visus, Tensio (IOD), Gonioskopie und Ultraschallbiomikrosopie (UBM). Die Morphologie der Tumore wurde mittels Fotoaufnahmen und UBM standardisiert ausgewertet. Anhand der ABCDE-Regel nach Shields (A=Age young, B=Blood, C=Clock hour inferior, D=Diffuse configuration, E=Ectropion and F=Feathery margin) wurden die Läsionen hinsichtlich maligner Transformation und Indikation zur Biopsie beurteilt. Ergebnis: 376 Patienten (61% weiblich) mit Iristumoren unklarer Genese wurden in die Studie eingeschlossen und unter Berücksichtigung der ABCDE Regel beurteilt. 70% zeigten hierbei einen melanozytären Tumor und wurden nachfolgend ausgewertet. Das Alter bei Erstvorstellung war 52,5±21 Jahre, der Visus war 0,8±0,3 und der IOD betrug 15±4,4mmHg. Die UBM ergab eine Tumorbasis von 2,1±1,1mm und maximale Prominenz von 0,9±0,3mm. 60% der Tumore waren inferior lokalisiert, 30% der Tumore lagen an der Iriswurzel, 22% wiesen eine Kammerwinkelbeteiligung auf. 6% der Tumore unterlagen einer Größenzunahme. Eine Biopsie erfolgte in < 1% der Fälle und ergab 38% Naevi und 45% Melanome. Der Nachbeobachtungszeitraum lag bei 31,6±37,2 Monate. Über 70% der Patienten wurden initial halbjährlich bis zu fünf Mal untersucht. Im weiteren Verlauf erfolgten bei 50% der Patienten die Kontrollen mindestens jährlich. Schlussfolgerung: Größenzunahme und maligne Entartung werden bei melanozytären Iristumoren sehr selten beschrieben. Zur Detektion dieses Geschehens ist ein standardisiertes und risikoadaptiertes klinisches Management notwendig. Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass initial intensivierte und im Verlauf prolongierte Kontrollintervalle sinnvoll sein können. Zur Indikationsstellung einer Irisbiopsie kann eine Anwendung der ABCDE-Regel und dokumentierter Größenprogredienz hilfreich sein. Eine Herausarbeitung prädiktiver Faktoren zur Ableitung eines bedarfsgerechten Managements und zur Abschätzung der Notwendigkeit von Biopsien ist wünschenswert.
Referent/in: Alexander Schuster (Mainz)
Fragestellung: Die Geometrie des Kammerwinkels ist als Risikofaktor für das Auftreten von Winkelblockglaukom, wie auch für die Progression des Offenwinkelglaukoms bekannt. Seit fast einem Jahrhundert wird diese Struktur mittels Gonioskopie analysiert. Neue bildgebende Verfahren, wie die Scheimpflug-Bildgebung, ermöglichen die quantitative Bestimmung der Weite des Kammerwinkels in den vier Quadranten. Erstmals berichten wir die Verteilung der Kammerwinkelweite in einer europäischen Bevölkerung mittels dieser Bildgebung und analysieren Assoziation zu okulären und systemischen Faktoren. Methodik: Im Rahmen der Gutenberg-Gesundheitsstudie fand eine umfangreiche ophthalmologische Untersuchung einschließlich Refraktionsmessung, Biometrie und Scheimpflug-Bildgebung statt. Automatische Messungen des Kammerwinkels wurden in jedem Quadranten durchgeführt. Ausschlusskriterium für diese Studie war ein vorheriger intraokularer Eingriff. Ein Regressionsmodell mit GEE-Schätzung (“generalized estimating equation”) wurde verwendet, um mögliche Faktoren die mit der Weite des Kammerwinkels assoziiert sind zu untersuchen unter Berücksichtigung der Korrelation zwischen rechtem und linkem Auge. Ergebnisse: 3014 Personen (48% Frauen) mit einem mittleren Alter von 58,6+/-10,4 Jahren wurden in diese Studie eingeschlossen. Es zeigte sich in keinem Auge ein Winkelblock. Die mittlere Weite des Kammerwinkels betrug 32,6° +/- 5,5°. Statistische Analysen brachten Linsendicke, axiale Länge, Hornhautbrechkraft, Hornhautdicke, intraokularen Druck, Refraktion, Alter und Geschlecht als unabhängig assoziierte Faktoren hervor. Ein kleinerer Kammerwinkel war mit einer dickeren Linse, einer kürzeren Achsenlänge, einer größeren Hornhautdicke, einer niedrigeren Hornhautbrechkraft, weiblichem Geschlecht und höherem Alter assoziiert. Schlussfolgerung: Erstmals bestimmten wir die Verteilung der Kammerwinkelweite in einer europäischen Bevölkerung. Wir fanden unabhängige Assoziationen zwischen der Weite des Kammerwinkels und Faktoren, welche die Geometrie des Auges beschreiben, während systemische Parameter eine geringere Rolle spielen. Wir konnten erstmals zeigen, dass Assoziationen von bekannten Risikofaktoren für das Auftreten eines akuten Winkelblocks (höheres Alter, weibliches Geschlecht, hyperope Refraktion, kürzere Achsenlänge, dickere Linse) mit einem engeren Kammerwinkel bestehen, ohne dass ein Winkelblock vorliegt.
Referent/in: Matthias Kriegel (Münster)
Fragestellung: Eine Papillenleckage beeinflusst maßgeblich die apparative objektive Papillenbeurteilung bei Uveitis-Patienten mit intraokularer Drucksteigerung. Untersucht wird der Einfluss einer Papillenleckage auf die Untersuchung des Sehnervenkopfes mit neuen OCT Techniken mit der Öffnung der Bruchschen Membran als Referenz. Methodik: Prospektive Untersuchung von 64 Uveitis-Patienten. Durchgeführt wurden eine Messung der retinalen Nervenfaserschicht (RNFL) der Papille mit der Bruch-Membran als anatomische Leitstruktur sowie mit drei konzentrischen radiären Scans um die Papille (Durchmesser: 3,5mm, 4,1mm und 4,7mm) mittels spektraler optischer Kohärenztomographie (Heidelberg Glaukom Premium Modul®). Diese Parameter wurden mit einer in der Fluoreszein Angiographie (FA) festgestellten Papillenleckage korreliert. Ergebnisse: Insgesamt wurden 111 Augen von 64 Patienten eingeschlossen. Das Durchschnittsalter lag bei 47,2 ± 16,1 Jahren, das Geschlechterverhältnis war 28 Männer zu 36 Frauen. Vorherrschende Uveitislokalisation war eine anteriore Uveitis (29,7%), gefolgt von einer intermediären (26,6%), posterioren (26,6%) und einer Panuveitis (17,2%). Von den 111 erkrankten Augen zeigte sich bei 49 eine Papillenleckage. In der BMO-Area-Analyse fand sich kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen (1,93mm vs 1,92mm [P = 0,8834]). In der globalen BMO-Analyse lag die RNFL-Dicke in der Gruppe mit Papillenleckage bei 421,6µm, in der Gruppe ohne Leckage bei 341,1µm (P < 0,0001). Auch in der Sektorenanalyse zeigte sich in allen 6 Sektoren ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Auch in den drei rädiaren Scans zeigte sich eine signifikant erhöhte RNFL-Dicke in der Gruppe mit Papillenleckage im Verhältnis zur Gruppe ohne Leckage (Scan mit 3,5mm Durchmesser: 145,9 µm vs 102,4 µm [P < 0,0001], Scan mit 4,1mm Durchmesser: 128,8 µm vs 90,3 µm [P < 0,0001] und Scan mit 4,7mm Durchmesser: 117 µm vs 81,2 µm [P < 0,0001]). Der Unterschied der RNFL-Dicke in den radiären Scans war unabhängig vom Vorliegen eines Makulaödemes. Schlussfolgerung: Auch in größeren Kreisdurchmessern der Ringscans der RNFL finden sich signifikant höhere Werte bei Augen mit Papillenleckage. Die Messung der RNFL mit der Bruchmembran als Referenzebene zeigt ebenso eine Verdickung. Eine Papillenleckage beeinflusst die objektive Messung des Sehnervens mit dem Premium Modul bei Uveitis und erschwert damit die Detektion und die Verlaufskontrolle einer Optikopathie.
Referent/in: Tobias Meyer-ter-Vehn (Würzburg)
Hintergrund: Neben einer Schwellung der Makula beobachtet man bei Patienten mit chronischer Uveitis oft eine Schwellung der Papille. In der hier vorgestellten Pilotstudie wurde bei Patienten mit chronischer Uveitis die Schwellung der Papille mittels SD-OCT im zeitlichen Verlauf quantifiziert. Methodik: Retrospektive Auswertung von fünf Patienten mit chronischer Uveitis (2 Patientinnen mit JIA, eine Patientin mit Morbus Crohn, eine idiopathische Uveitis anterior sowie ein Patient mit Vogt Koyanagi Harada Syndrom) - die Schwellung der Papille sowie Makula erfolgt mittels Spectralis SD-OCT (Heidelberg Engineering). Die Scans erfolgten als Volumenscan (25 B-Scans) im Follow Up Modus, um eine Messung am gleichen Ort zu gewährleisten. Ergebnis: Das Volumen des Sehnervenkopfes betrug in nicht betroffenen Kontrollaugen 8,5 – 9,5 mm3. In Augen mit Entzündungs-bedingten Sehnervenschwellung fanden sich Werte von 9,8 – 20,3 mm3 für das Sehnervenvolumen sowie 8,4 – 11,5 mm3 für das Makulavolumen. Die Sehnervenschwellung zeigt hierbei oft eine erheblich größere Amplitude im Vergleich zur Makulaschwellung (1,3x – 6,2x). Das Volumen des Sehnervenkopfes zeigt im zeitlichen Verlauf eine hohe Korrelation mit dem Makulavolumen (Korrelationskoeffizient r > 0,8). Sowohl Sehnervenkopfvolumen als auch Makulavolumen zeigten eine rasche Reduktion auf orale Steroid Therapie. Schlussfolgerung: Das Sehnvervenkopfvolumen gemessen mittels eines SD-OCT basierten Volumenscans kann als Parameter für die intraokuläre Entzündungsaktivität dienen. Im Vergleich zu dem Makulavolumen findet sich bei sehr guter Korrelation zwischen diesen Parametern beim Sehnervenkopfvolumen eine deutlich größere Amplitude im zeitlichen Verlauf, so dass Entzündungsrezidive teilweise einfacher und besser detektiert werden können. Sowohl das Makulavolumen als auch das Sehnervenvolumen sprechen prompt auf eine orale Steroidtherapie an.