Postersitzungen, Donnerstag, 29. 9. 2016

 
dt/engl
Posterkabinett 2 13:30 - 14:30 29.09.2016
Postersitzung PDo02
Linse 2 // Lens 2
Vorsitzende/r: Burkhard Dick (Bochum), Duy-Thoai Pham (Berlin)

Referent/in: Ēriks Elksnis (Riga)
Introduction: In the mid 1990s, research in ocular surface disease was in itsinfancy, with disjointed descriptions of patient-reported symptomsfailing to correlate well with clinically observed signs. Terminologywas intermingled and not qualified, or sufficiently specific. Aroundthe world, clinical studies devised their own sets of inclusioncriteria, limiting the ability to generate consensus. In nowadays more and more people are complaining about symptoms connected with ocular surface disease due to changes of life style. And with technological progress ophthalmologists have more and more diagnostic possibilities to explore the ocular surface. Aim:To find out the tear osmolarity of random cataract patients, without any subjective complaints about ocular surface disease, before and after surgery. Materials & methods:The study was held in Pauls Stradins Clinical university hospital Ophthalmology department, Latvia. Randomly 42 cataract patients (42 eyes) were chosen. There were no subjective complaints about ocular surface disease from the patients. Tear osmolarity test was performed with TearLab 2 hours before the cataract operation. During preparation patients recived local anesthetic and midriatic drops. The cataract operation was performed in subtenon anesthesia of lidocaine/bupivacaine solution with extracapsular phacoemulsification of the lens. After surgery patient recived subconjunctival injection of dexamethasone and gentamycine and local antibiotic drops of levofloxacin till night. Next morning the tear osmolarity test by TearLab was performed again. Results: From 42 patients 23 were female (54.76%) and 19 male (45.24%) patients, together 42 eyes measured. The average age of the patients was 69.3 years. The average tear osmolarity before cataract operation of the randomly chosen patients were 311.6 mosm/l. Only 6 (14.28%) from all the patients were in the range of normal limits accordin to TearLab guidelines. For 36 patients (85.72%) tear osmolarity was increased. Next day morning the tear osmolarity findings for all the patients (42 eyes) were below the normal range (< 275 mosm/l) Conclusion: Most of the patients (85.72%) showed abnormal numbers of tear osmolarity before the cataract surgery. Only 14.28 % patients had the tear osmolarity in the range of normal limits according to TearLab guidelines. Next day after cataract surgery, all the patients (100%) showed the results below normal range in osmolarity test.
Referent/in: Martin Hermel (Aachen)
Purpose: To estimate the risk of postoperative intraocular pressure spikes after phacoemulsification and IOL implantation with and without the use of ocular viscoelastic device (OVD) in glaucomatous and nonglaucomatous eyes. Methods: Perioperative intraocular pressure (IOP) profiles were analyzed using Goldmann applanation tonometry in eyes undergoing inpatient phacoemulsification with intraocular lens (IOL) placement in two consecutive case series with or without the use of OVD. Only eyes with preoperative IOP < 21 mmHg and uneventful surgeries performed by two experienced surgeons were included. Data were analyzed using MANCOVA, surgeon/surgical technique, the use of OVD (OVD and non-OVD), and preexisting glaucoma as well as cross variable effects were included as covariates (SAS/JMP12). Results: Of the 100 eyes included, 40 had preexisting glaucoma, and 35 were operated without OVD. Average IOP was 14.7 ± 3.3 mmHg before surgery, 15.5 ± 6.1mmHg 3-6h after surgery and 15.3 ± 5.6 mmHg. Postoperative pressure increase was recorded in the OVD and non-OVD groups as follows: IOP >20mmHg in 15.4 and 17.1%, IOP >25mmHg in 6.2 and 2.9%, and IOP > 30mmHg in 4.6 and 0%, respectively. MANCOVA revealed a significant change in IOP over time depending on the glaucomatous state (p=0.0468), as well as significant increase of postoperative IOP in glaucomatous eyes (p=0.0192). Other interactions, particularly related to OVD use or surgeon, were not significant. Conclusion: We did not find evidence of an effect of the use of OVD on postoperative IOP spikes in our series. However, glaucomatous eyes have an increased risk of developing postoperative IOP spikes. Thus, in glaucomatous eyes, postoperative IOP monitoring after cataract surgery should be routinely performed.
Referent/in: Andriy Petrunya (Kiev)
Introduction: Residual macular edema (ME) is a major cause of central visual loss in patients with branch retinal vein occlusion (BRVO). Cataract surgery in patients with BRVO is associated with the risk of increasing of the residual ME in the postoperative period. Objectives: The outcome of cataract surgery combined with intravitreal ranibizumab in patients with residual ME secondary to BRVO. Aims: The purpose of this study was to evaluate.the effectiveness of intravitreal ranibizumab combined with cataract surgery for the prevention of the increasing of the residual ME in the postoperativ period in patients with BRVO. Methods.This study included 8 patients (8 eyes) with a previous diagnosis of unilateral BRVO followed ME. All these patients were treated earlier by applying intravitreal injections of ranibizumab and grid laser treatment and they had the residual ME preoperatively. All patients underwent cataract surgery in eye affected by BRVO. Mean age of the cohort was 68 ± 8 years. Time interval between incident of BRVO and cataract surgery was from 18 months to 3 years. All patients underwent standardised phacoemulsification surgery with IOL implantation combined with an intraoperative intravitreal injection of ranibizumab (0.5 mg / 0.05 ml). All cataract surgeries were performed under topical anaesthesia without any complication. Mainly clinical evaluation included measurement of the central macular thickness (CMT) by means of optical coherence tomography before the surgery and in 1, 2 and 3 months after the surgery. Results: In study group preoperatively the mean CMT was 277 µm (range 271 - 322), in 1 month after the surgery the mean CMT was 262 µm (range 243 - 287), in 2 months the mean CMT was 258 µm (range 238 – 279); in 3 months the mean CMT remained stable in 6 patients (75%), the remaining 2 patients (25%) had a significant increasing of CMT and met criteria to repeat injection of ranibizumab. Conclusions: Cataract surgery combined with intravitreal ranibizumab in patients with residual ME secondary to BRVO allows to prevent the increasing of the residual ME in postoperativ period and this indicates this combined method as reasonable and promising method of treatment with no increasing risk for the patients.
Referent/in: Janine Gross (Bonn)
Purpose: To investigate neurokinin receptor-1 (NKR-1) and substance P (SP) expression following unilateral ocular UVR-B exposure in a mouse model. Additionally the involvement of the neuropeptide and receptor in a potential signaling process to the contralateral, non-exposed eye has been studied. Methods: Six-week-old C57Bl/6 mice were unilaterally exposed in vivo to a triple threshold dose (9,4 kJ/m²) of UVR-B in anesthesia. UVR-B irradiation in the 300-nm wavelength region (UVR-B peak at 312 nm) was performed in mydriasis using a Bio-Spectra system (Vilber Lourmat, Germany). After a latency period of 3 and 7 days following UVR-B exposure, morphological changes in the lenses were analyzed with a Leica dark-field microscope. Exposed and contralateral eyes of different latency periods were fixed in 4 % paraformaldehyde, embedded in paraffin, sectioned and stained with fluorescence coupled antibodies for substance P receptor, NKR-1 and DAPI for cell nuclei to further quantify SP expression. Results: All UVR-B exposed animals developed anterior subcapsular cataracts in the exposed eyes. The non-exposed eyes developed microscopically visible lens haze different from control eyes but no cataract on the epithelial level. UVR-B exposure induced SP expression after 7 days in the exposed as well as in the contralateral eye. The highest expression was found in the corneal epithelium, ciliary body and lens epithelium. Conclusion: NKR-1 and substance P expression is upregulated following in vivo UVR-B exposure in the exposed as well as the contralateral eye. Thus the neuro-inflammatory peptide substance P might be the signaling molecule involved in the contralateral reaction.
Referent/in: Pongsthorn Piravej (München)
Einführung: Der Nachstar gilt als typische Komplikation nach Einsetzen einer Intraokularlinse im Rahmen der Kataraktoperation. Eine Möglichkeit zur Prävention des Nachstars ist die pharmakologische Nachstarprophylaxe. In der Literatur sind zahlreiche Medikamente beschrieben, die in experimentellen und präklinischen Studien gegen die Nachstarentstehung wirksam sein sollen. Im Folgenden, sollen die Zytotoxizität und die antiproliferativen Wirkung dieser Substanzen verglichen werden. Dabei wurden nur die Wirkstoffe, die bereits klinisch zugelassen waren und keine Mutagenität sowie Genotoxizität besitzen, untersucht. Setting: In vitro, Zell- und molekularbiologisches Labor, Klinik für Augenheilkunde der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), München, Deutschland. Methoden: Als Nachstarmodell wurde die Linsenepithelzellkultur (FHL-124) verwendet. Die einzelnen Pharmaka (Caffeic acid phenethyl ester (CAPE), Celecoxib, Dexamethason, EDTA, Heparin, Lithium chlorid, Octreotid, Rapamycin, Retinsäure und Trypan blau) wurden der Zellkultur in verschiedenen Konzentrationen zugegeben. Anhand des kolorimetrischen XTT – Tests wurde die Proliferation und die Zytotoxizität untersucht. Die IC50 und die niedrigste toxische Konzentration wurden bestimmt. Ergebnisse: Die IC50 Werte und die niedrigste toxische Konzentration wurden an FHL-124 Zellen für Caffeic acid phenethyl ester (CAPE), Celecoxib, Dexamethason, EDTA, Heparin, Lithium chlorid, Octreotid, Rapamycin, Retinsäure und Trypan blau bestimmt. Ein direkter Vergleich der Wirkung der Stoffe in-vitro ist möglich. Schlussfolgerung: Der direkte Vergleich der in der Literatur vorgeschlagenen Substanzen ermöglicht die Festlegung der besonders erfolgsversprechenden Pharmaka zur Nachstarprophylaxe.
Referent/in: Christian Wertheimer (München)
Fragestellung: Die häufigste Langzeitkomplikation nach Kataraktchirurgie ist der Nachstar. Methotrexat gilt als vielversprechendes Medikament in der pharmakologischen Nachstar-Prophylaxe. Polylactid-co-Glykolsäure (PLGA) ist ein biologisch abbaubares Copolymer und von der FDA zugelassen. Es wird in diversen therapeutischen Einsatzgebieten verwendet, beispielsweise OZURDEX. Im Folgenden soll das Potential von Intraokularlinsen, die mit Methotrexat beladenen Biomatricen beschichtet sind, bewerten werden. Methodik: Sowohl hydrophile als auch hydrophobe Acryl IOLs wurden mit Methotrexat beladenem PLGA besprüht. Die Beschichtung wurde mit einer Hochdrucksprühdüse durchgeführt. Nicht beschichtete IOLs mit Lösungsmittel und Lösungsmittel-PLGA beschichtete IOLs ohne Methotrexat dienten als Kontrollen. Die Linsen wurden im Vorderkammermodell nach Gotoh et al. mit einer Zellsuspension von Linsenepithelzellen für fünf Tage inkubiert. Weiterhin wurde die Entstehung des Nachstars im humanen Kapselsackmodell an 10 humanen Augen von 5 menschlichen Spendern evaluiert. Darüber hinaus wurde die Biokompatibilität der Linsen an vier verschiedenen Zelllinien des vorderen und hinteren Augenabschnitts untersucht. Ergebnis: Methotrexat-PLGA beschichtete IOLs zeigten einen signifikanten Unterschied in der Zellproliferation und Migration im Vergleich zu allen Kontrollen im Kapselsackmodell und im Vorderkammermodell nach Gotoh(p < 0,001). Besonders hydrophile Acryl-IOLs zeigten eine starke Abnahme der Zellproliferation und Migration. An vier Zelllinien des vorderen und hinteren Augenabschnitts konnte keine, von den beschichteten Linsen ausgehende Toxizität nachgewiesen werden. Schlussfolgerung: Die Beschichtung von Intraokularlinsen durch das Besprühen Methotrexat beladener PLGA ist eine neue, vielversprechende Methode der pharmkologischen IOL Modifikation. PLGA als Biomatrix zur Medikamentenbeladung könnte eine interessante neue Methode in der zur Linsenbeschichtung sein, nicht zuletzt aufgrund der bestätigten Biokompatibilität und der bereits bestehenden Anwendung in der klinischen Ophthalmologie.
Referent/in: Nicole Fuchs (Jena-Wogau)
Fragestellung: In der Vergangenheit sahen wir in unserer Klinik vermehrt visusrelevante Eintrübungen von hydrophilen Intraokularlinsen. Die Implantation erfolgte an externen Einrichtungen. Die Trübungen stellten sich als weißliche oder bräunliche Auflagerungen dar. Wir führten eine Untersuchung hinsichtlich der Visusentwicklung sowie des postoperativen Komplikationsspektrums durch. Methodik: Retrospektiv analysierten wir die Patientendaten, bei denen aufgrund visusrelevanter und/oder subjektiver Beeinträchtigung ein Intraokularlinsenaustausch durchgeführt wurde. Ergebnis: 31 getrübte hydrophile dreistückige Intraokularlinsen wurden von Juni 2015 bis Februar 2016 an unserer Klinik explantiert und gegen eine sulkusfixierte (29) bzw. irisfixierte (2) Intraokularlinse ausgetauscht. Die Implantation erfolgte im Median 2011 (2008 bis 2011). Die Trübungen traten in der gesamten Linse unter Aussparung der Haptiken ca. 4-5 Jahre nach Implantation auf. Der präoperative Visus lag bei 0,4 (0,05-0,7), der postoperative Visus bei 0,6 (0,1-0,9). Als visusrelevante okuläre Nebenerkrankungen lagen bei zwei Patienten ein Glaukom, bei fünf Patienten eine diabetische Makulopathie und bei sieben Patienten eine altersbedingte Makuladegeneration vor. In der Gruppe ohne okuläre Komorbiditäten lag der präoperative Visus bei 0,4 (0,05-0,7) und der postoperative bei 0,7 (0,3-0,9). Postoperative Komplikationen, in Form einer Intraokularlinsendislokation traten bei zwei Patienten auf. Schlussfolgerung: Beim Intraokularlinsenaustausch handelt es sich um eine technisch anspruchsvolle, aber gut standardisierte Operation mit geringem Risikopotenzial. Postoperativ ist bei Augen ohne visusrelevante Nebenerkrankungen ein Anstieg der Sehleistung zu erreichen.
Referent/in: Tamer Tandogan (Heidelberg)
Fragestellung: Optische Bank Analyse und Vergleich eingetrübter, explantierter versus neuer, klarer Oculentis Lentis-LS-502-1 Intraokularlinsen (IOL). Methodik: Optische Bank Analysen wurden in einer Labor-Studie mit dem OptiSpheric IOL Pro (Trioptics, Deutschland) durchgeführt. Dabei wurde die Modulation Transfer Funktion (MTF) von eingetrübten, explantierten Oculentis Lentis-LS-502-1 IOL (einstückiges Design, hydrophiles Acrylat mit Blaulichtfilter) mit der von neuen, klaren Pendants verglichen. Außerdem wurden die Werte für die MTF area (MTFA) berechnet. Mithilfe der USAF (United States Air Force) target Analyse wurden die durch getrübte und klare IOL erzeugten Bilder dokumentiert und qualitativ verglichen. Ferner wurden in beiden Gruppen die relative Lichttransmission gemessen. Ergebnis: Die klaren IOL zeigten insgesamt bessere MTF- und MTFA-Werte bei 50 lp/mm und 100 lp/mm als die eingetrübten, explantierten IOL. Das USAF-Bild war bei den klaren IOL qualitativ geringfügig besser. Die Unterschiede hinsichtlich der Lichttransmission waren jedoch zwischen der klaren und trüben IOL deutlicher ausgeprägt. Schlussfolgerung: MTF- und MTFA-Werte waren bei den eingetrübten IOL leicht reduziert. Es kann aufgrund dieser in vitro Laborbefunde postuliert werden, dass eine Eintrübung der IOL dieses Modells von Patienten eher als Helligkeitsverlust empfunden wird, während eine Verschlechterung der optischen Abbildungsqualität wider Erwarten nicht sehr ausgeprägt ist.
Referent/in: Kristian Gerstmeyer (Minden)
Fragestellung: Die genaue Kenntnis der Anatomie des retrolentalen Raums und die Identifikation des Berger-Raums mit optical coherence tomography sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche primäre posteriore laser-assistierte Kapsulotomie. Der Terminus und die Bedeutung des Berger-Raums ist vielen Ophthalmologen bislang nicht geläufig. Wir erinnern an die Erstbeschreibung durch den österreichischen Augenarzt Emil Berger (1855-1926). Methodik: Selektive Literaturrecherche in Büchern und Artikeln via via PubMed, Google Scholar und Google, zusätzliche Analyse und Zusammenfassung persönlicher Handsuche. Ergebnisse: Geboren in Wien 1855, Studium und Ausbildung dort bei Jäger, später in Deutschland bei Graefe (Halle) und Hirschberg (Berlin), eröffnete er 1896 eine Augenklinik in Paris. Seine Arbeiten erstreckten sich auf alle Gebiete der Ophthalmologie. Er entwickelte auch binokulare stereoskopische Lupen und ein Keratoskop. 1887 beschreibt Berger bei der Untersuchung des postlentikulären Raums „eine capilläre Lymphspalte…zwischen der Hinterkapsel und der Grenzschicht des Glaskörpers gelegen“ sowie deren Erweiterung bei einem an Iridocyclitis erkrankten Auge. Diese exakten anatomischen Beziehungen waren nicht bekannt. Viele Anatomen im 19. Jahrhundert gingen von einer mehr oder minder festen Verbindung zwischen Glaskörper und hinterer Kapsel aus und stritten über die Frage, ob die Linse intracapsulär ohne Glaskörperverlust überhaupt zu extrahieren sei.. Zusammenfassung: Die klinische Bedeutung des Berger Raums war im Rahmen der intrakapsulären und auch der extrakapsulären Katarakt-OP mit Phakoemulsifikation vergleichsweise gering. Mit der primären posterioren laser-assistierten Kapsulotomie besteht erstmals die Möglichkeit einer effektiven Nachstarprävention mit Erhalt einer intakten Glaskörpergrenzmembran und dem Verzicht auf eine YAG-Laseriridotomie.
Referent/in: Thomas Hammer (Halle)
Hintergrund: Femtosekundenlaser (fs-Laser) sind etablierte Schneidinstrumente für die Anlage von LASIK-Schnitten. Frühere Untersuchungen zeigten häufig noch rauere Schnittflächen nach Anwendung von fs-Lasersystemen (100 Hz) im Vergleich zu den lamellären Keratotomien mechanischer Mikrokeratome (mMK). Beim Schneiden der Hornhaut mit fs-Lasern kommt es zu einer intrastromalen Gasentwicklung, welche bei ausbleibender Ableitung einen potenziell negativen Einfluss auf die Schnittqualität hat. Deshalb wählen einige Hersteller den Weg der Gasassimilation in sog. Pockets. Das untersuchte System erzeugt einen Tunnel welcher im Bindehautbereich mündet. Methodik: In der experimentellen Studie an frisch enukleierten Schweineaugen (n = 12) wurden folgende Schnittserien mit dem FS-200 (Fa. Wavelight) durchgeführt: 1. mit Tunnel zur Gasableitung; 2. ohne Tunnel zur Gasableitung; 3. mit vergrößertem Spotabstand (Spot und Line Separation 9 µm statt 8 µm); 4. mit verringertem Spotabstand (Spot und Line Separation 7 µm statt 8 µm). Anschließend erfolgten rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen der Schnittkanten und –flächen sowie des gasableitenden Tunnels mittels eines Rasterelektronenmikroskops (FEI Quanta 650). Die Auswertung erfolgte anhand eines bei bisherigen Untersuchungen verwendeten Scores. Ergebnisse: Die Schnittflächen der fs-Laserschnitte sind beim aktuellen Lasersystem (200 Hz) deutlich glatter, als bei früher untersuchten Systemen (100 Hz). Die gegenüber den Standardeinstellungen erhöhte Laserpulsrate mit verringertem Abstand zwischen den Pulsen brachte keine weitere Verbesserung der Oberflächenqualität. Eine Verringerung der Pulse mit größerem Abstand führte jedoch zu einem deutlichen Qualitätsverlust. Der gasableitende Tunnel ließ sich auch im Rasterelektronenmikroskop darstellen. Bei Schnitten ohne Tunnel zeigten sich aufgeraute Schnittflächen und Unregelmäßigkeiten wie Randunschärfen an den Schnittkanten. Schlussfolgerung: Beim Einsatz des hochfrequenten FS-200 fs-Lasers werden trotz kürzerer OP-Zeiten LASIK-Schnitte mit sehr glatten Schnittflächen und scharfen Schnittkanten erreicht. Das gilt nur, solange das entstehende Gas wirkungsvoll abgeleitet wird. Die Ableitung durch einen Tunnel unter die Bindehaut stellt dabei eine neue Möglichkeit dar, um bisherige Techniken der Gasassimilation in tiefer gelegenen Schnittbereichen zu ersetzen.
Referent/in: Martina Ebner (Sulzbach)
Fragestellung: Ziel dieser Arbeit war die Evaluation des Augeninnendruckes während der Vakuumapplikation des Liquid Patient Interface eines Femtosekundenlasers (FEMTO LDV Z8, Ziemer Ophthalmic Systems AG, Port, Switzerland) am Schweinemodell. Methodik: An 20 porcinen Augen wurde unmittelbar nach Enukleation eine Druckevaluierung im Rahmen der Vakuumapplikation im Kataraktmodul mit dem Femtosekundenlaser durchgeführt. Hierbei wurden einerseits die intrakameralen (n=10) sowie der intravitrealen Druckentwicklung (n=10) prä-Vakuum, während der Vakuumapplikation, 30 Sekunden post-Vakuum, 1 Minute post-Vakuum, 2 Minute post-Vakuum und 3 Minuten post-Vakuum, mit dem Liquid patient interface des Lasers gemessen. Zeitgleich erfolgte im Rahmen der intravitrealen Messungen Vergleichsmessungen mit dem ICare Rebound Tonometer und dem Schiötz Tonometer. Ergebnis: Es zeigte sich ein deutlicher intrakameraler Druckanstieg (bis zu 50,75±9,21mmHg) während der Vakuumapplikation am Schweinemodell, jedoch nur einen moderaten Druckanstieg in der intravitrealen Gruppe (bis zu 25,60±9,85mmHg). Beide Gruppen zeigten unmittelbar nach dem Ablassen des Vakuums eine Druckstabilisierung zur Ausgangsdrucklage. Die durchgeführten Vergleichsmessungen mit Schiötz und ICare lagen hierbei zwischen den intrakameral und intravitreal gemessen IOP-Werten. Schlussfolgerung: Im Schweinemodell zeigte sich ein deutlicher Druckanstieg während der Vakuumzeit intrakameral und ein nur geringer intravitrealer Anstieg. Das Vakuum-basierende Liquid Patient Interface des Ziemer Z8 zeigte sich als sicheres Tool zur Fixation des Auges während des operativen Eingriffes.
Referent/in: Ekkehard Fabian (Rosenheim)
Hintergrund: Zentrierung und Größe der Kapsulorhexis bei manueller Durchführung. Methoden: Unter dem Mikroskop wird mit der Pinzette die Kapsulorhexis manuell durchgeführt. Unterstützt wird dies durch die Daten der Referenzbilder des Biometriesystems (IOL-Master 700) und ein Computer gestütztes Assistenzsystem (Callisto). Die Rhexis wird in ein Okular des OP-Mikroskops mit einer vorgewählten Größe von 5,00 mm eingespiegelt. Aufgrund der automatischen Erkennung des Limbusbereiches wird zusätzlich die Zentrierung der Rhexis vorgegeben. Bei 40 Patienten wird der Durchmesser, die Zentrierung und die Fläche der Rhexis gemessen. Zusätzlich wird bewertet wie oft eine Überlappung der IOL durch die Rhexis erfolgt. Ergebnisse: Bei allen Patienten wurde automatisiert der Limbusrand erkannt. Dies erfolgte auch in schwierigen Situationen: anatomisch von der Norm abweichende Limbusstrukturen und Bindehaut-Aufblähung durch BSS. Die Zentrierung der Rhexis führte in allen Fällen zu einer vollständigen Überlappung des IOL-Randbereiches durch die Rhexis. Die Rhexis hatte keinen Durchmesser von mehr als 5,5 und keinen kleineren Durchmesser von 4,5 mm. Die projizierte Rhexis hilft besonders bei unsymmetrisch erweiterten Pupillen, bei unterschiedlich großen Augen und bei Pupillen mit einem Durchmesser kleiner als 5 mm. Auch beim Einsatz von Pupillen-Dillatatoren wird die Rhexis fehlerfrei projiziert. Schlussfolgerungen: Eine möglichst große, eine möglichst runde und eine die IOL allseits überlappende Rhexis zu konstruieren, kann manuell mit Hilfe eines Assistenzsystems erzielt werden. Bei alle 40 Augen bestand eine vollständige Rand-Überlappung der IOL. Damit kann das Assistenzsystem die geforderte Qualität der Rhexis für alle operierten Augen bieten. Zusätzlich besteht für die Rhexis-Erlernung eine deutlich steilere Lernkurve.