Freie Vortragssitzungen, Freitag, 30. 9. 2016

 
dt/engl
von Graefe Saal 16:15 - 17:15 30.09.2016
Freie Vortragssitzung Fr23
Neuro-Ophthalmologie // Neuro-Ophthalmology
Vorsitzende/r: Klaus Rüther (Berlin), Daniel J. Salchow (Berlin)

Referent/in: Maryna Karliychuk (Chernivtsi)
Objectives: Diabetic optic neuropathy appears in 7-30.7 % of diabetic patients. The lamina cribrosa of diabetic rats showed a significant increase in stiffness, which might be explained by nonenzymatic collagen cross-linking mediated by advanced glycation end products due to high blood glucose levels in diabetes. Lamina cribrosa changes might cause primary optic nerve damage and secondary damage due to decreasing of blood supplying and axoplasmic transport. There is no information in published literature about the peculiarities of lamina cribrosa in patient with diabetes mellitus in vivo. Purpose: to investigate the lamina cribrosa thickness of diabetic patients in connection with the glicolized haemoglobin (HbA1c) level. Methods: 30 diabetic patients aged 46-69 and 30 healthy people participated in this study. Depending on the Hb A1C level the compensation of diabetes mellitus (the level Hb A1C is 7.46 ± 0.45%) was registered in 13 patients, the subcompensation (Hb A1C – 8.35 ± 0.39%) in 10 patients, the decompensation (Hb A1C more than 9.28 ± 0.35%) in 7 patients. Research method was SD OCT of the optic nerve head with the help of RTVue-100. To increase the quality of the image and reduce noise we used MATLAB, packages: Frequency Domain Processing, DICOM View, Graph-based segmentation of retinal layers in OCT images, Tools for NIfTI and ANALYZE image, GBFMT Image Denoising Codes, NLM JSCPW. Results: It was possible to evaluate the lamina cribrosa thickness in 24 diabetic patients and 26 healthy patients. The average lamina cribrosa thickness in diabetic patients was 568±211 µm (342 to 973 µm) and significantly higher than in healthy people 232±57 µm (159 to 381 µm), p˂0.05. The average lamina cribrosa thickness depended on the Hb A1C level: was 3.9 times higher while decompensated (895±171 µm), 2.6 times higher while subcompensated (592±163 µm), 1.5 times higher while compensated (352±165 µm) than in patients in a control group. Conclusions: The present study reveals that lamina cribrosa is significantly thicker in diabetic patients than in healthy people. Lamina cribrosa thickness depends on the Hb A1C level and is the highest while decompensated diabetes mellitus.
Referent/in: Dilbar Makhkamova (Tashkent)
The aim of this study was to evaluate the level of violations of marker S-100 in patients with ocular ischemic syndrome. The material was compiled 28 people aged 59 to 79 years, control group consisted of 10 volunteers without ophthalmic symptoms, the main group consisted of 18 patients with ocular ischemic syndrome. Number S100 was determined by a chemiluminescent immunoassay in serum and lacrimal fluid in an automatic electrochemiluminescence immunoanalizatore Cobas e 411. Normal values considered the amount of S100 in the serum and lacrimal fluid to 0,105mmol/l. The study found that S-100 in the control group in tear fluid obtained 0,0914 ± 0.0012 mmol/l, in serum 0,0712 ± 0.0021 mmol/l, which was within the normal range. In patients of the main group S100 in the tear fluid were elevated in all patients and averaged 5,871 ± 0.027 mmol/l (p < 0.005), in serum normal parameters S-100 was observed in 18 patients and averaged - 0, 0821 ± 0.0042 mmol / l (p < 0.005). It was noted a significant increase (5.9 times (p < 0.005), the content of S-100 in the tear fluid in patients of the main group compared to the control. It was found that an increase concentration of S-100 in the tear fluid in patients with ocular ischemic syndrome to determine it as a marker of nerve cell damage. Identification and control of the level of S-100 confirms the presence of damage of nerve tissue at an early stage. Increased protein S-100 in the tear fluid and serum due to neurodegenerative processes in the brain and in the organ of vision that was confirmed by MRI and clinical data, allowing the diagnosis of ocular ischemic syndrome, which is the correct and timely determines the state of the optic fiber bundle. This, in turn, allows to choose the adequate tactics of treatment.
Referent/in: Darya Zubkova (Kharkiv)
Introduction: Nowadays a great number of carotid reconstructive operations which are directed to enhance the cerebral blood flow are carried out all over the world, but the effect of this surgical intervention on the blood supply of the eyeball has not been studied enough. Aim: The aim of this paper is to study carotid endarterectomy influence on the ocular blood supply and visual functions among patients with and without ocular ischemic syndrome in early and late postoperative period. Methods: Under supervision there were 72 patients (aged 61-74) with stenosis of the carotid artery more then on 70%. Patients were divided into two clinical groups: 28 persons with ocular ischemic syndrome and 44 without it. Research methods were best corrected Snellen visual acuity, static perimetry and ultrasound dopplerography of the ophthalmic artery. Patients were examined before and after carotid endarterectomy in early and late postoperative period (the follow-up period was 2 years). Results: Carotid endarterectomy leads to restoration of antegrade blood-flow and significant increasing of the blood-flow velocity parameters: peak systolic velocity from 15.3±3.1 sm/sec to 32.8±5.2 cm/sec (p< 0.05), end-diastolic velocity from 6.2±0.9 cm/sec to 14.3±3.0 (p< 0.05) in the homolateral ophthalmic artery in the early postoperative period among all patients. Two years after the operation increasing of visual acuity from 0.16±0.07 to 0.42±0.09 (p< 0.05) were detected in 21% of cases among patients of the first group as well as increasing of mean deviation according to static perimetry from -8.3±0.09dB to -3.1±0.07dB (p< 00.05) in 43% of cases. Conclusion: Carotid endarterectomy enhances ocular blood flow in the ophthalmic artery that leads to improvement of visual functions among patients with ocular ischemic syndrome in late postoperative period.
Referent/in: Hans Henkes (Stuttgart)
Fragestellung: Paraophthalmische Aneurysmen der A. carotis interna können intrakranielle Blutungen, durch eine Kompression des N. opticus aber auch eine Sehstörung verursachen. Die endovaskuläre Implantation eines dichten Stents, der gezielt den Blutfluß modifiziert (Flow Diverter), stellt eine relativ neue Behandlungsoption für solche Aneurysmen dar. Die Sicherheit und Wirksamkeit dieses Behandlungsverfahrens sollte anhand einer Behandlungsserie aus einer Klinik bewertet werden. Methodik: Die klinischen und angiographischen Daten aller aufeinanderfolgenden Patienten, bei denen zwischen 9/2009 und 2/2016 ein paraophthalmisches Aneurysma durch Flow Diverter Implantation behandelt worden war, wurden retrospektiv ausgewertet. Diese Aneurysmen wurden inzidentell nachgewiesen (n=82), hatten eine intrakranielle Blutung (n=2) oder eine Sehstörung (n=4) verursacht. Erfasst wurden prozedurale Komplikationen, die Verschlussrate der Aneurysmen im Verlauf und der Einfluss der Behandlung auf eine eventuelle Sehstörung. Ergebnisse: Es wurden in 93 Behandlungen 88 paraophthalmische Aneurysmen von 83 Patienten (66 weiblich, Altersmedian 54 Jahre) therapiert (Aneurysmadurchmesser 1-15 mm, Median 4 mm). Dazu wurden Pipeline (Medtronic, n=29) oder p64 (phenox, n=61) Flow Diverter verwendet; in 2 Fällen kamen beide Implantate zum Einsatz. Die intendierte Behandlung gelang in 92/93 Behandlungen. Die Behandlung führte bei 6 Patienten zu einem vorübergehenden und bei 1 Patienten zu einem permanenten neurologischen Defizit. Eine Behandlung führte mittelbar durch Thrombose bei Unterbrechung der Medikamenteneinnahme zum Tod des Patienten. Eine erste angiographische Nachuntersuchung (82/93 Behandlungen, 88%, Median 100 Tage) zeigte eine vollständige Ausschaltung des Aneurysmas bei 56/82 Kontrollen (68%). Die zweite angiographische Nachuntersuchung (62/93 Behandlungen, 67%, Median 291 Tage) zeigte eine vollständige Ausschaltung des Aneurysmas bei 47/62 Kontrollen (76%). Bei keinem Patienten kam es zu einer neuen oder zu einer Zunahme einer bereits bestehenden Sehstörung. Bei 1 Patientin wurde eine Besserung einer bestehenden Sehstörung beobachtet. Eine Aneurysmablutung nach der Flow Diverter Behandlung trat nicht auf. Schlußfolgerung: Die endovaskuläre Behandlung paraophthalmischer Aneurysmen durch Flow Diverter Implantation ist sicher und wirksam. Diese Aneurysmen sollten möglichst vor dem Auftreten einer Sehstörung oder einer intrakraniellen Blutung behandelt werden.
Referent/in: Jörn Kuchenbecker (Berlin)
Hintergrund: Pseudoisochromatische Farbtafeln werden nach bestimmten Prinzipien konstruiert und können von der Qualität sehr unterschiedlich sein. Um sie zu optimieren, müssen sie an einer größeren Anzahl von Probanden getestet werden, was mit großem Aufwand verbunden ist. Hier bietet sich der Einsatz eines web-basierten Tests an. Methodik: Es wurden 8 E-Haken Farbtafeln (inkl. 1 Demo-Tafel) nach Velhagen aus der Auflage von 1980 digitalisiert und in einen web-basierten Farbsehtest www.farbsehtest.de eingefügt. Nach visueller Bildschirmkalibrierung und 2 maliger Präsentation der Demo-Tafel zur Prüfung des Verständnisses des Testablaufes wurden 7 Tafeln in randomisierter Reihenfolge in 3 verschiedenen randomisierten Positionen für je 10 s präsentiert. Der Benutzer musste die Öffnung des E-Hakens per Mausklick oder Pfeiltasten angeben. In die Auswertung wurden so maximal 6360 Bewertungen pro Tafel von 2120 Probanden einbezogen. Ergebnisse: Ohne Fehlergrenze lagen die Erkennungsraten der Tafeln zwischen 72,2 % (Tafel 1) und 90,7 % (Tafel 7) (n=6360). Bei einer Fehleranzahl von 7 Fehlern pro Test lagen die Erkennungsraten der Tafeln zwischen 21,6 % (Tafel 1) und 67,7 % (Tafel 7) (n=1556). Wird eine Fehleranzahl von 14 Fehlern zu Grunde gelegt, lagen die Erkennungsraten der Tafeln zwischen 10,9 % (Tafel 4) und 40,1 % (Tafel 7) (n=606). Die Tafel Nr. 7 zeigte bei der Null Fehlergrenze die höchste Erkennungsrate sowie bei der 7 und 14 Fehlergrenze ebenfalls, so dass die Qualität dieser Tafel am geringsten einzustufen ist. Schlussfolgerung: Die unterschiedliche Qualität von pseudoisochromatischen E-Haken Farbtafeln lässt sich per web-basierten Test ohne großen Aufwand feststellen, so dass eine Optimierung der qualitativ weniger guten Tafeln erfolgen kann.
Referent/in: David Muranyi (Magdeburg)
Fragestellung: Eine objektive Gesichtsfeldbestimmung wird durch die Messung multifokaler visuell evozierter Potentiale unter photopischen Bedingungen ermöglicht (ph_mfVEPs) [1]. Kenntnisse über die Realisierbarkeit skotopischer mfVEPs (sc_mfVEPs) fehlen bislang vollständig. Hier untersuchen wir das Potential von sc_mfVEPs zur objektiven Bestimmung der skotopischen Sehfunktion und prüften, ob sich das für das skotopische Sehen typische Zentralskotom und Verlängerungen der Antwortlatenzen mit sc_mfVEPs nachweisen lassen. Methodik: Für 10 Normalprobanden wurden ph_mfVEPs (mittlere Leuchtdichte [mL] = 103 cd/m2, Kontrast = 95%) und sc_mfVEPs (mL = 3x10-4 cd/m2; nach 30 min Dunkeladaptation) mit VERIS (EDI) an 36 Gesichtsfeldorten eines zirkulären Schachbrettmuster (26° Radius) bestimmt und eine exzentrizitätsabhängige Analyse durchgeführt. Latenzverschiebungen zwischen ph_mfVEP und sc_mfVEP wurden durch Kreuzkorrelation [2] bestimmt. Darauf basierend wurden die Antwortgrößen über das Signal-zu-Rauschen Verhältnis [3] in zwei Zeitfenstern, und zwar für die photopischen bzw. skotopische Antwortlatenz (pZF bzw. sZF), verglichen. Ergebnis: Die abgeleiteten sc_mfVEPs zeigten folgende Charakteristika: sc_mfVEPs sind gegenüber den ph_mfVEPs um 103 ms verzögert. Im pZF fallen die sc_VEP-SNRs auf deutlich unter 50% der ph_VEP-SNRs ab. Im sZF hingegen fallen die SNRs nur zentral (von 0 bis 4°) und parazentral (von 4 bis 9°) ab und zwar auf 23% bzw. 65%, in der Peripherie steigen sie auf 115% und 120% (im Bereich von 9 bis 16° bzw. 16 bis 26°). Die sc_mfVEPs sind somit gegenüber den ph_mfVEPs verzögert und belegen ein skotopisches zentrales Skotom. Interindividuell variierten die sc_mfVEPs-SNRs. Schlussfolgerung: Die Charakteristika des skotopischen Sehens, Zentralskotom und Latenzerhöhung, wurden auch für sc_mfVEPs nachgewiesen und belegen so die Realisierbarkeit skotopischer mfVEP-Messungen. Sie stellen folglich eine objektive, ortsaufgelöste Untersuchung des skotopischen Sehens in Aussicht, so dass diese innovative Anwendung von mfVEPs bei ophthalmologischen Krankheitsbildern mit Nachtsehstörungen vielversprechend erscheint. Weitere Methodenoptimierungen sind jedoch notwendig, insbesondere aufgrund der interindividuellen Amplitudenvariabilität. Literatur: [1] Herbik et al. (2014) Ophthalmic and Physiological Optics 34:540-551 [2] Hood et. al. (2004) Doc Ophtalmol 109:177-187 [3] Hood et. al. (2003) Progress in Retinal and Eye Research 22: 201-251