Freie Vortragssitzungen, Freitag, 30. 9. 2016

 
dt/engl
Saal 3 16:15 - 17:30 30.09.2016
Freie Vortragssitzung Fr27
Refraktive Chirurgie // Refractive Surgery
Vorsitzende/r: Michael C. Knorz (Mannheim), Martin Leitritz (Tübingen)

Referent/in: Bogdan Spiru (Marburg)
Purpose: To evaluate the biomechanical stability of ex vivo porcine corneas after FLEx and SMILE refractive surgeries. Setting: University Hospital of Marburg (Germany), University of Geneva (Switzerland) Methods: 45 porcine eyes were equally divided into 3 groups: Group 1 was treated with the FLEx procedure, group 2 with the SMILE procedure. Group 3 were left untreated and served as controls. Because porcine corneas are much thicker than human corneas groups 1 and 2 received a refractive correction of -14D with the 7mm zone using either a 160µm flap (FLEx) or 160µm cap (SMILE). For 2D-biomechanical measurements, corneo-scleral buttons were excised. Three testing cycles (pre-conditioning from 1.27 to 12.5N, stress-relaxation at 12.5N during 120s, stress-strain curve up to 25N) were performed in order to analyze the elastic and viscoelastic material properties. The Young’s modulus and Prony constants were calculated. Results: At 0.8% of strain, FLEx (370±36 kPa) could resist a significantly lower stress than SMILE (392±19 kPa, P=0.046) and the control group (402±30 kPa, P=0.013). Also, FLEx (46.1±4.5 MPa) had a significantly lower Young’s modulus than the control group (50.2±3.4 MPa, P=0.008). The Young’s modulus of SMILE (48.6±2.5 MPa) had values situated between untreated corneas and FLEx treated corneas, but the difference did not reach the level of statistical significance in comparison to FLEx (P=0.065) or controls (P=0.159). Compared to untreated controls, the stress resistance decreased by 8.0% with FLEx and 2.5% with SMILE; Young’s modulus decreased by 5.1% with FLEx and 1.04% with SMILE. Conclusions: Compared to flap-based procedures like FLEx, the SMILE technique can be considered superior in terms of biomechanical stability, when measured experimentally in porcine corneas. Financial Disclosure: BS (none), SK (none), FH (none), WS (consultant to Carl Zeiss Meditec AG).
Referent/in: Nataliya Maychuk (Moscow)
Background: Post-infectious corneal opacities (PICO) frequently decrease the Uncorrected Visual Acuity (UCVA) and Best Corrected Visual Acuity (BCVA) due to high irregular astigmatism induction as well as decrease of stromal tissues transparency. The treatment of PICO associated with high irregular astigmatism should include the removal of pathologically changed tissues with simultaneous correction of refractive disorders. Topography-guided PRK may be one of the possible solutions to this problem. Purpose: To assess the clinical results of topography-guided PRK calculated with KeraScan software (Optosystems, Russia) in patients with PICO associated with high corneal irregular astigmatism. Methods: Prospective, non-comparative analysis of case series. Study group included 37 eyes of 35 patients with secondary irregular astigmatism after keratitis with BCVA before treatment less or equal 20/60. Examination included: UCVA, BCVA, corneal topography indexes (Surface irregularity index (SRI), surface asymmetry index (SAI)), evaluation of refraction before and 1 year post-op. Efficacy, safety and predictability were evaluated also. Ablation profile based on corneal topography data and manifest refraction data was calculated using KeraScan software. Surface ablation was performed using MicroScan eximer laser 500 Hz (Optosystems, Russia). Results: Mean attempted sphere was –4.5±1.24 D. Mean attempted cylinder -5.3±2.07 D. Mean achieved sphere 1 year post-op. was -0.86±0.29D (p< 0.001), mean achieved cylinder was -1.21±0.48D (p< 0.005). Efficacy: 97.3% of eyes achieved UCVA 20/40 and more. 89.2% achieved BCVA 20/25 and more. Safety: No eyes have lost lines of BCVA. 94.6% of eyes gained one or more lines of BCVA. Predictability: 81.0% of eyes were within 1.5D of intended SE. Analysis of Corneal Topography indexes showed their significant decrease: mean SRI pre-op.: 1.96±0.21, post-op.: 0.47±0.09 (p< 0.05), SAI pre-op.: 2.98±0.56, post-op.: 1.16±0.32 (p< 0.05). No cases of keratitis recurrence were detected up to 3 years after surgery. Conclusion: Topography-guided surface ablation calculated with KeraScan software appears to be safe and effective procedure in correction of irregular astigmatism after keratitis.
Referent/in: Matthias Elling (Bochum)
Fragestellung: Eine prospektive Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit eines neuen Verfahrens zur nicht-ablativen, refraktiven Korrektur von Myopie an gesunden Augen, bestehend aus der zonalen Anwendung von gepulstem, kornealem Kollagen Crosslinking mit Riboflavin und individualisierten UVA-Behandlungsmustern. Methodik: Im Rahmen dieser Studie wurde zu Beginn bei allen Probanden in Tropfanästhesie das Hornhautepithel entfernt. Anschließend wurden 0,1% Riboflavin-Tropfen (VibeX Rapid, Fa. Avedro) über einen Zeitraum von 10 Minuten auf die Hornhaut appliziert (2 Tropfen pro Minute). Die UVA-Beleuchtung (KXL II, Fa. Avedro) wurde unter Verwendung eines gepulsten Beleuchtungsprofils mit 30 mW/cm2 und einer kreisförmigen Behandlungszone von 4 mm Durchmesser (Zentrierung auf den Hornhautscheitelpunkt) durchgeführt. Je nach Behandlungsprofil wurde eine Energie-Dosis von 10 oder 15 J/cm2 verwendet. Unkorrigierter und korrigierter Visus sowie Hornhauttopographie und Pachymetrie wurden zu Studienbeginn und nach 1, 3 und 6 Monaten nach der Behandlung analysiert. Die Endothelzellzahl wurde präoperativ und 1 Monat postoperativ untersucht. Ergebnisse: 39 Augen von 20 Patienten (14 Frauen und 6 Männer) mit einem Alter 31 Jahren im Median wurden über einen Zeitraum von 6 Monaten nachbeobachtet. Der unkorrigierte Visus lag präoperativ bei 0,5 logMAR im Median, der korrigierte Visus bei 0,0 logMAR im Median, das sphärische Äquivalent betrug -2.18 (SD ± 0,47). Ein kompletter Epithelschluss wurde in allen Fällen innerhalb von 4 Tagen postoperativ erreicht. Nebenwirkungen zeigten sich in der frühen postoperativen Phase keine. 1 Monat postoperativ zeigten sich ein unkorrigierter Visus von 0,22 logMAR im Median und ein korrigierter Visus von 0,0 logMAR im Median. Nach 6 Monaten stellten sich ein unkorrigierter Visus von 0,1 logMAR im Median sowie ein korrigierter Visus von -0,1 logMAR im Median dar. Schlussfolgerung: Erste Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, daß photorefraktives Kollagen Crosslinking eine sichere und effektive Technik darstellt, um vorhersagbar eine nicht-ablative, refraktive Korrektur an gesunden Augen mit moderater Kurzsichtigkeit zu ermöglichen. Zukünftig werden weitere Studien notwendig sein, um diese Ergebnisse zu bestätigen, insbesondere die Langzeitstabilität.
Referent/in: Daniel Kook (München)
Methode: Retrospektive Analyse der im Zeitraum von 2012 bis 2016 implantierten ICLs. Die Operationen erfolgten an 2 Operationszentren durch zwei Operateure (MB / DK). Es wurde die Änderung des Abstandes der ICL zur kristallinen Linse in den Fällen gemessen, bei denen postoperativ eine Rotation der ICL um 90° durchgeführt wurde. Die Rotation der ICL von der horizontalen in die vertikale Position führt in der Theorie aufgrund des vertikal größeren Sulcusdurchmessers zu einer Verringerung des Abstandes der ICL zur kristallinen Linse (Vaulting). Die Messung des Vaultings erfolgte mittels Scheimpflugphotographie (Pentacam, Oculus). Ergebnisse: Es wurden insgesamt 543 ICLs implantiert. Bei allen Patienten erfolgte die Implantation der Visian ICL ohne intraoperative Komplikationen. Insgesamt trat bei 6 Augen ein Hypervaulting > 900 μm auf. Die Rotation von der horizontalen und die vertikale Position erfolgte in allen 6 Fällen ohne intraoperative Probleme. Das durchschnittliche Vaulting betrug im Mittel 1042 μm vor und 683 μm nach der Rotation um 90 Grad. Im Durchschnitt erfolgte durch die Rotation eine Verminderung des Vaults um 359 μm. Bei keinem Auge mußte die ICL explantiert werden. Schlussfolgerung: Die retrospektive Betrachtung zeigt eine deutliche Reduktion eines Hypervaultigs durch Rotation der ICL von der horizontalen in die vertikale Position. Dieser Eingriff kann bei zu großem Vaulting einen sonst nötigen Austausch der ICL gegen ein kleineres Modell ersetzen. Diese Technik ist jedoch nur bei Verwendung nichttorischer ICLs möglich. Bei ICL Versionen ohne zentralen Aquaport, bei denen eine Iridektomie zwingend notwendig ist, muss bei diesem Verfahren die Anlage einer zusätzlichen Iridektomie/Iridotomie erfolgen.
Referent/in: Ayten Musayeva (Mainz)
Fragestellung: Phake Vorderkammerlinsen (pIOL) sind grundsätzlich geeignet und etabliert zur Korrektur von mittlerer bis hoher Myopie. Ein kammerwinkelgestütztes Modell (AcrySof Cachet®, Alcon, Laboratories, Inc., Fort Worth, TX) wurde 2009 eingeführt. Wir berichten über Ergebnisse hinsichtlich Effektivität, Sicherheit und Stabilität über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren. Methodik: Im Rahmen einer konsekutiven Fallserie wurde bei 15 Patienten an 29 Augen (Myopie zwischen -5 und -16,5 dpt) eine Cachet® pIOL implantiert. Zielvariablen dieser Langzeitnachbeobachtung über 36 bis 60 Monate waren prä- und postOP unkorrigierter Fernvisus (UCVA), bestkorrigierter Fernvisus (BCVA) und UCVA über den Beobachtungszeitraum, Augeninnendruck (IOP), Endothelzellzahl (ECD), Rotationsstabilität, Endothel- und Linsendistanz, keratometrische Daten. Die Implantationskriterien entsprachen der Zulassungs-Spezifikation des Implantats. Ergebnisse: Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 36 Monate (24 Monate-60 Monate). Kein Patient verlor 2 Zeilen in bestkorrigiertem Visus, 12 Patienten konnten über 3 Jahre untersucht werden, UCVA betrug 20/20 bei 48,3%; alle hatten postoperativ einen Visus >0,5. Der bestkorrigierte Visus (BCVA) von ≥0,63 wurde von 93,1% erreicht, 70% erreichten 1,0 oder besser. Die mittlere Endothelzellzahl am Ende des Untersuchungszeitraums betrug 2300/mm². Die mittlere Abnahme von Endothelzellen wurde mit 6,8% über den gesamten Untersuchungszeitraum errechnet. Es zeigten sich keine Pupillenovalisation, kein Pupillarblock und keine Netzhautablösung. Der intraokulare Druck lag zwischen 11 und 17 mmHg. Der Abstand der Optik vom Endothel betrug mindestens 1400 µm, von der kristallinen Linse im Mittel 940 µm. Schlussfolgerung: In dem evaluierten Zeitraum zeigten sich im Langzeitverlauf günstige Ergebnisse für die Cachet® pIOL bezüglich der refraktiven Stabilität, der Effektivität und der Sicherheit des Verfahrens. Patienten erreichten eine hohe Zufriedenheit. Jährliche weiterführende Nachkontrollen sind notwendig, insbesondere bezüglich der Endothelstabilität.
Referent/in: Samir Sayegh (Champaign)
Introduction: Refractive surprises have been identified all along the path of modern cataract refractive surgery, starting with the first IOL implanted by Harold Ridley, to today´s post LASIK and toric IOL related mishaps. We have gotten so accustomed to them that they are sometimes no longer considered surprising! A significant element affecting good or poor selection of the appropriate IOL is the effective lens position (ELP) of that IOL. A common and useful method to estimate ELP was introduced by Фёдоров, based on Πυθαγόρας fundamental theorem, and used to evaluate corneal height. This method is still built into modern methods and underlies their success, being rooted in one of the most important theorems ever enunciated and proven, and their failures, as the extension of its applicability runs into difficulties and may trigger significantly inaccurate results. Objectives: Identify some fundamental roots of refractive surprises and provide guidance to avoiding them. Aims: List specific root of two types of refractive surprises and indicate how they can be avoided. Methods: We used historical review, mathematical analysis and surgical results to identify the common root of the difficulties encountered in a sphere-related and a toric-related refractive surprises. Results: A source of refractive surprises in the computation of the spherical power of an implant, seldom discussed in the literature and still present in "leading" IOL calculators is identified. We demonstrate how ELP is related to the proper selection of toric IOLs, presenting once again a potential source of novel refractive surprises. We demonstrate how a universal IOL calculator is used as a tool to investigate potential "danger zones" for refractive surprises and can provide guidance to their avoidance. Conclusion: A common root of both sphere related and toric related refractive surprises is identified and methods presented to guide us, and our patients to safer, and less surprising, refractive seas.
Referent/in: Raphael Diener (München)
Fragestellung: In dieser Studie wurde eine im Rahmen der Kataraktoperation implantierte bifokale Intraokularlinse (IOL) mit erweiterter Tiefenschärfe (“extended-depth of focus” – EDOF) anhand des Visus, einer Defokuskurve und der subjektiv empfundenen optischen Phänomene evaluiert. Methodik: In einer laufenden prospektiven, nicht-randomisierten Studie wurden bislang 28 Augen von 14 Patienten mit altersbedingter Katarakt und bestehendem gesamten Hornhaut-astigmatismus von unter 1.0D einer Kataraktoperation unterzogen. In allen Fällen erfolgte eine Implantation einer EDOF Linse mit 1.5D Nahaddition (LENTIS Comfort, LS-313 MF15; OCULENTIS GmbH, Berlin, Germany). Präoperativ sowie 3 Monate postoperativ wurde sowohl der unkorrigierte als auch der bestkorrigierte Fern- Intermediär- und Nahvisus ausgewertet. Zusätzlich wurde eine Defokuskurve erstellt, um die erweiterte Tiefenschärfe abzubilden. Jeder Patient bewertete in einem standardisierten „Quality of Life“ – Fragebogen die optische Qualität der Linse. Ergebnis: Drei Monate postoperativ verbesserte sich der Visus im Durchschnitt von 0.56 (± 0.42) auf 0.09 (± 0.09) logMAR (nicht korrigierte Fernsehschärfe), von 0.27 (± 0.15) auf 0.06 (± 0.09) logMAR (bestkorrigierte Fernsehschärfe), von 0.62 (± 0.22) auf 0.24 (± 0.15) logMAR (unkorrigierte Intermediärsehschärfe), von 0.50 (± 0.26) auf 0.22 (± 0.15) logMAR (bestkorrigierte Intermediärsehschärfe). Die Defokuskurve zeigte über einen Bereich von über 3 Dioptrien einen Visus besser als 0.19 logMAR. Auf einer Skala von 0 (sehr gut) bis 100 (sehr schlecht) zur Bewertung der gesamten optische Qualität beider Augen gaben 90% der Patienten diese im oberen Bereich der Skala zwischen 0 und 20 Punkten an. Alle Patienten benötigten eine Korrektur für den Nahbereich. Schlussfolgerung: Die Presbyopie korrigierende LENTIS Comfort Bifokallinse zeigt sehr gute Ergebnisse sowohl im Fern- als auch Intermediärbereich mit hoher Patientenzufriedenheit. Alle Patienten benötigen eine Korrektur für den Nahbereich. EDOF Linsen bieten einen hohen Alltagskomfort, benötigen jedoch, wie Multifokallinsen, eine genaue Patientenselektion. Offenlegung der Finanzen: Die Autoren geben an dass es keine finanzielle Interessen an der Studie gibt.
Referent/in: Tobias Brockmann (Berlin)
Fragestellung: Die vorliegende Studie untersucht den Einfluss bifokaler Multifokallinsen mit voll-diffraktivem, voll-refraktivem und diffraktiv-refraktivem optischem Design nach binokularer Implantation unterschiedlicher Additionen auf die klinischen Ergebnisse. Methodik: In diese prospektive Interventionsstudie wurden 90 Augen von 45 Patienten mit Katarakt eingeschlossen. Die Patienten erhielten eine binokulare Kombination von AMO Tecnis® (voll-diffraktiv, Addition: +2,75 dpt/+3,25 dpt), Oculentis Lentis® (voll-refraktiv, Addition: +2,00 dpt/+3,00 dpt) oder Alcon ReSTOR® (diffraktiv-refraktiv, Addition: +2,50 dpt/+3,00 dpt) Multifokallinsen. Nach 1 und 3 Monaten wurden der unkorrigierte und Fern-korrigierte; monokulare und binokulare Fern- (5 m), Intermediär- (80 cm), und Nahvisus (40 cm) bestimmt. Außerdem wurden der Low-Contrast-Visus, als auch die mesopische und skotopische Kontrastsensitivität mit und ohne Blendung verglichen. Ergebnis: Das mittlere Patientenalter betrug 68 Jahre. Präoperativ lagen der unkorrigierte Fernvisus bei 0,48 logMAR und der korrigierte Fernvisus bei 0,27 logMAR. Postoperativ wurden in allen untersuchten Gruppen unkorrigierte und Fern-korrigierte binokulare Fern-, Intermediär- und Nahvisusergebnisse von ≈0,00 logMAR erreicht. Geringe Unterschiede zeigten sich beim Vergleich des Low-Contrast- und Blend-Visus. Deutlichere funktionelle Unterschiede offenbarten sich bei der Auswertung der Kontrastsensitivität zwischen den Untersuchungsgruppen, vor allem unter Blendung. Die geringsten photischen Phänomene zeigten sich bei Multifokallinsen mit diffraktiv-refraktiver Optik. Schlussfolgerung: Allgemein erreichen voll-diffraktive, voll-refraktive und diffraktiv-refraktive binokulare Multifokallinsen sehr gute Visusergebnisse unter photopischen Bedingungen. Der Intermediärvisus kann durch die binokulare Kombination von bifokalen Multifokallinsen unterschiedlicher Addition verbessert werden. Wesentliche Unterschiede der visuellen Performance zeigen sich zwischen den verschiedenen optischen Designs, vorrangig in der Kontrastsensitivität und im Visus unter schwierigen Lichtbedingungen.