DOG 2016: Augenheilkunde – ein großes Fach

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist mir eine große Freude, Sie zur DOG 2016 nach Berlin einzuladen. Die DOG 2016 ist der 114. Kongress der DOG und findet vom 29. September bis zum 2. Oktober 2016 wieder im Estrel Berlin statt.

Eine thematische Schwerpunktbildung auf bestimmte Erkrankungen oder Subspezialitäten hat es schon seit Jahren nicht mehr gegeben. Dafür ist die Augenheilkunde zu groß und zu vielfältig geworden. Dies wollen wir mit dem diesjährigen Leitthema Augenheilkunde – ein großes Fach zum Ausdruck bringen. Kaum eine medizinische Disziplin behandelt so viele Patienten mit so vielen Volkskrankheiten und mit so großem Erfolg wie die Augenheilkunde. ­Wenige Fächer umspannen thematisch ein so breites Feld an klinischen Methoden und wissenschaftlichen Ansätzen.

Das Sehen wird von unseren Patienten als extrem wichtig und als hohes Gut wahrgenommen, und wir erfahren Dankbarkeit für unsere Erfolge. Dennoch erleben wir als Vertreter eines kleinen Organs Gegenwind bei der Verteilung von begrenzten Ressourcen für Patientenversorgung und Forschung, in den Praxen, Kliniken und Universitäten. Wir wollen die ­Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der Augenheilkunde in der Medizin lenken, mit einer Darstellung unseres Faches in seiner ganzen Breite, in seiner Bedeutung und in seinen Erfolgen, die wir mit Selbstbewusstsein und Überzeugung nach außen tragen können, ohne dabei auf sauberes wissenschaftliches Denken verzichten zu müssen. Dafür haben wir beste Argumente: die Bedeutung, die unsere Patienten dem Sehen beimessen und die Häufigkeit der Augenerkrankungen, die dieses Sehen bedrohen.

Ein Höhepunkt der DOG 2016 wird die Verleihung der „Albrecht-von-Graefe-Medaille“ sein. Diesen Preis vergibt die DOG nur alle 10 Jahre an ganz herausragende Ophthalmologen. In 2016 wird Prof. Dr. Eberhart Zrenner mit der Albrecht-von-Graefe-Medaille ausgezeichnet und reiht sich so in die Liste illustrer Namen wie Helmholtz, Gullstrand, Gonin, Goldmann, Meyer-Schwickerath, Fankhauser und Naumann.

Am Format des Kongresses wollen wir wenig und behutsam ändern. Das Konzept der letzten Jahre, eine Mischung aus Informationen für den Praktiker sowie aktuellen grundlagenwissenschaftlichen und klinischen Innovationen, hat sich bewährt und soll beibehalten werden. Nicht zuletzt soll auf eine unterhaltsame Wissensvermittlung Wert gelegt werden. Unsere eingeladenen Keynote Lectures werden sich ganz häufigen und praxisrelevanten Fragen widmen. Die Gestaltung der Postersitzungen soll wieder die Möglichkeit des wissenschaftlichen Dialoges zwischen Nachwuchs und den „Honoratioren“ geben. Das DOG-Update – State of the Art wird Ihnen wieder die Möglichkeit bieten, sich in kürzester Zeit über die Neuigkeiten der letzten 12 Monate zu informieren. In einem neuen Format wollen wir zu offenem Umgang mit Irrtümern und Fehlern mo­tivieren.

Die Industrie ist uns ein zuverlässiger Partner. Uns erwartet wieder eine große Industrieausstellung mit vielen Innovationen.

Das Rahmenprogramm und die vielfältigen Möglichkeiten in Berlin werden uns erlauben, wie jedes Jahr auf der DOG Freunde zu treffen und persönliche Kontakte zu vertiefen.

Mein Dank geht an alle, die durch ihr Engagement dafür sorgen, dass auch die DOG 2016 wieder ein Erfolg wird.

Prof. Dr. Horst Helbig
Präsident der DOG

zurück